Kultur

Spenden für GeoHot gegen Sony

George Hotz, bittet um Spenden für den ihm bevorstehenden Prozess gegen Sony. Hotz, der auch in der iPhone-Jailbreak-Szene eine wichtige Rolle spielt, hatte eine Anleitung veröffentlicht, wie man Herr seiner PS3 wird, woraufhin Sonys Anwälte vor Gericht seine Festplatten erklagt haben.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Sony sued the wrong guy
I am an advocate against mass piracy, do not distribute anyone’s copyrighted work but my own, do not take crap lying down, and am even pro DRM in a sense. For example, I believe Apple has every right to lock down their iPhone in the factory as much as they want, but once it’s paid for and mine, I have the right to unlock it, smash it, jailbreak it, look at it, and hack on it.

Fortunately, the courts agree with me on this point.
My PS3 goal has been to provide users a legitimate path to homebrew, which by the standards of all previous cases (or, in reverse), is 100% legal. Sony does not even try to allege piracy or copyright infringement in this case, they allege I did things like play „super mario world, an unauthorized game“ on MY PS3. And access MY PS3 in an unauthorized way. Who are they to authorize what I do with my taxed and paid for property?
fail0verflow’s goal was even nobler than mine. They wanted to give you back a feature Sony illegally stole, Linux on your PS3. It’s shameful on Sony’s part that they are being sued at all. If you have a problem with pirates, sue them, don’t sue people who point out your shortcomings.

Why should I care about your personal legal troubles?
You shouldn’t. For example, if I was taken to court for sex crimes in Sweden, I would never ask for donations. But this case isn’t about me. Clearly I am not being sued because of something I have that Sony wants, I am being sued in order to send a message that Sony is not to be messed with. But if I(and all codefendants likewise) actually win this, we have the power to send a much stronger message back. That consumers have rights, and we aren’t afraid to stand up for them.

Ich würde gerne spenden, bin aber zu spät dran: Die erste Spendenrunde ist geschlossen, die Kosten sind gedeckt und Hotz will sich nicht persönlich bereichern.
Unter einem neuen Blog berichtet GeoHot er über den Fall. Dort wird er auch eine nächste Spendenrunde bekanntgeben, wenn sie notwendig wird.
Auch die Internet-Bürgerwehr ist auf den Fall aufmerksam geworden und ruft zum Boykott auf. Dem schließe ich mich allein schon deshalb an, weil ich nie zum Kauf von Hardware raten würde, die einem dann nicht gehört.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Von der Sache her, hoffe ich schon, dass man sich hier gegen Sony durchsetzen wird, doch habe ich keine Lust auch nur einen Euro an Geohot zu spenden.

    Man muss sich die Entwicklung seit Ende Dezember ansehen, auf dem 27c3 werden vom Team fail0verflow neue Sicherheitslücken und Sonys großer Fehler bei der Signierung aufgezeigt.
    Kurz danach packt Geohot die Schlüssel auf seine offizielle Seite mit einem trivialen Jailbreak den jetzt kaum noch einer nutzt (fügt nur einen Menüpunkt für das Installieren von PKG hinzu).

    Fakt ist also, dass Geohot mit den aktuellen Hacks praktisch nichts zu tun hat, er war nur ein paar Tage schneller die Ergebnisse vom Team fail0verflow zu nutzen und Tat dies nicht anonym, wodurch er eben für Sony ein einfaches Ziel ist.

    Fazit: Selber Schuld, wenn man sich erst versucht für etwas feiern zu lassen, was andere erreicht haben und dann wegen Verzicht auf Anonymität dafür Ärger bekommt.

  2. @Martin W

    Man kann auch so Argumentieren:
    Gut das sich da einer in die Schusslinie gestellt hat und Sony auch noch so Klagegeil ist. Jetzt kann endlich vor Gericht geklärt werden, wie viel Recht man an der Hardware hat, die man kauft.

    Auch wenn seine vorrangige Motivation der Ruhm gewesen sein sollte, und ich das auch nicht gutheiße, finde ich es, in diesem Fall, dennoch gut wenn dadurch für den Endverbraucher was positives bei raus kommt.

    1. @Martin
      Im Prinzip darf jeder mit seinem Eigentum machen was er will. Mal die gleichzeitige Schädigung anderer Menschen ausgeschlossen.
      Das dürfte bei einem Jailbreak der Fall sein.
      Ich nehme an, dass es Sony eher darum geht, dass die Informationen hätten nicht verbreitet werden dürfen.
      Denn dann kann es praktisch jeder nachmachen.
      Und das wurmt Sony sicher.

  3. @ Martin ohne W ;-)

    Grundsätzlich sehe ich das wohl auch so und ich hätte Geohot auch ein paar Euro gespendet, wenn es ihm wirklich um Ideale ginge.
    Mir ist „Egohot“ aber schon länger ein Begriff und es ist absolut klar, dass es ihm in diesem Fall auch nur um Ruhm und Medienaufmerksamkeit ging. Wenn er die Zeit zurückdrehen könnte, würde es sich mit Sicherheit nicht mit Sony anlegen, er ist kein Idealist auch wenn er sich jetzt versucht wie einer darzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.