Datenschutz

Electronic Arts verkauft Spiele mit Schad- und Schnüffelsoftware

Electronic Arts hat gerade Battlefield3 herausgebracht und ernet jetzt von Gamern und Datenschützern herbe Kritik. Mit dem Spiel installiert sich eine Schadsoftware, die einerseits auf dem Rechner nach anderen Electronic Arts Spielen schaut (Es könnten ja gecrackte Versionen drauf sein) und dann noch Informationen nach Hause sendet. SpOn fasst die Debatte und die Kritik zusammen. Die kritischen Punkte der Lizanzbestimmungen sind nach Ansicht von deutschen Juristen alle nichtig, die Schadsoftware wird trotzdem installiert:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Per Installation der Origin-Software stimmt der Nutzer zu, dass die Anwendung „automatisch Lizenzrechte für einige oder alle EA-Produkte prüfen kann, ohne dich separat darüber zu benachrichtigen“.
Außerdem sehen die Bedingungen vor, dass EA per Software Informationen über „Computer, Hardware, Medien, Software“ die „Nutzung der Anwendung“ verwenden kann, um „Lizenzrechte zu prüfen und die Anwendung zu aktualisieren“.
EA erlaubt sich und „seinen Partnern“ – wer das ist, wird nicht ausgeführt – das „Sammeln, Nutzen, Speichern und Übertragen von technischen und verwandten Informationen“ von den überwachten Computern. Konkret sind das unter anderem: IP-Adressen, Nutzungsdaten, Software-Ausstattung, Software-Nutzung und vorhandene Hardware-Peripherie. Die Informationen darf EA laut Nutzungsbedingungen auch zu „Marketingzwecken“ nutzen.

52 Kommentare
  1. Sobald ich höre, dass nur eine einzige Person aufgrund dieser Spionagesoftware juristisch verfolgt wird, werde ich nie wieder ein Produkt von EA und deren Partnern kaufen – nie wieder!

  2. Was glaubt ihr denn, wir bald bei der Apple App Monokultur passieren wird? Da läuft jetzt schon eine Menge im Hintergrund (Geräte ID, Installierte Apps, Cydia Checks, etc.)

  3. Ein klassischer Fall von:
    „Warum soll ich eine verseuchte Version teuer kaufen, wenns das Spiel ohne Schadsoftware, Onlinezwang etc. als Gratisdownload gibt“
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

  4. EA hat auch so ein tolles Spiel mit einer Ionenkannone rausgebracht. Man braucht nur ein Kraftwerk, eine Kommunikationszentrale und eine Erweiterte Kommunikationszentrale zu errichten, schon verfügt man über eine sich im niedrigen Orbit befindende Ionkannone die man auf ein beliebiges Ziel seiner Wahl richten kann. Ja ja ja, das ist ein tolles Spiel.

  5. Ist ja schön, dass die Klauseln nichtig sind, aber dem deutschen Spieler hilft das wohl eher nicht, weil er trotzdem technisch zu ihrer Einhaltung gezwungen wird (Spiel läuft nicht ohne EA Trojaner auf der Platte). Was ist denn das „best case“ Szenario ? Dass sich deutsche Datenschützer dahinterklemmen bis EA das Produkt in Deutschland nicht mehr mit diesem Müll vertreiben darf (unwahrscheinlich aber denkbar). Und dann ? Wird EA uns eine Extrawurst braten, oder gehen wir nicht viel eher einfach leer aus ? Ich vermute letzteres.

    Also doch zurück in den Untergrund, und dann sind hinterher wieder die bösen Raubkopierer schuld, wenn EA weniger Umsatz macht.

    1. „Und dann ? Wird EA uns eine Extrawurst braten, oder gehen wir nicht viel eher einfach leer aus ? Ich vermute letzteres.“

      Das wäre zu schön um wahr zu sein: Dann hätten ja viel zu viele in Deutschland rund 60 Euronen mehr für andere Dinge und EA weniger Gewinn und viel weniger Daten zum Verscherbeln.

      Es ist unmöglich, den Verkauf von solcher Software in Deutschland völlig zu unterbinden. Solange man sich das Teil z.B. von einem Server in Amerika runterladen und EA Kunden aus Deutschland akzeptiert, kommt es eben auf dem Wege hierher. Server in Amerika abdrehen können nur US-Behorden, und das werden sie nicht, selbst wenn die dämliche EULA sogar gegen US-Recht verstößt (was ich nicht glaube).

    2. Der Markt für Games ist in Deutschland riesig. Ein Unternehmen wie EA lässt sich den mit Sicherheit nicht einfach so entgehen.

      Ich vermute ja, dass EA in den nächsten Tagen zurückrudern wird, und ihre AGBs etwas anpassen werden, so dass Origin nur noch so viel schnüffelt wie Steam.

      1. Hat Blizzard damals mit diablo2 und der seltsamen AGB Änderung auch nicht gemacht. Ich vermute (wie gesagt das oben war nur ein „best case“), dass sie es einfach aussitzen. Wie schon richtig gesagt wurde ist der Import nicht völlig zu unterbinden, und es gibt genug Süchtige die einfach JEDE bittere Pille schlucken um bestimmte Spiele zocken zu können.

    1. SCHOCKIEREND!

      Wenn ihr das Spiel installiert habt:

      – Festplatte komplett und mehrmals überschreiben
      – formatieren
      – alles neu installieren
      – EA nie wieder auf den Rechner lassen

  6. habe mir das spiel ebenso heute gekauft. fakt ist, das ich von dem ganzen nun erst im nachhinein erfahren habe. meine lösung für den mom: extra hdd + extra os nur für bf3 und auch die anderen spiele.

    ich finde so etwas widerlich und dreist. mmn. sollte man dem sauhaufen von ea ordentlich vor die karre fahren!

    und unsere datenschützer? wo sind die den bitte? besten dank …

  7. Wenn man sich mal die ganzen Foren und Postings im Web dazu durchliest fällt auf, daß EA nicht die einzigen sind, die sich mit fragwürdigen EULAs Kontrolle über die Kundenrechner verschaffen. Gibt es denn nicht sowas wie „Eula Watch“, also eine Seite, auf der Produkte/Software mit solch unverschämten EULAs publik gemacht werden? Falls nicht, wird’s höchste Zeit dafür. So kann sich jeder dort vorher über solche Frechheiten informieren und dann wirds halt nicht gekauft! Was glaubt ihr, wie schnell Origin und ähnliche Spyware dann wieder verschwunden ist, wenn’s den Firmen an den Geldbeutel geht!

  8. ich verstehe nicht, warum das unbedingt jetzt hochkocht. origin gibt’s schon eine ganze weile, und zb. fifa 12 braucht das ding ebenso, genauso wie die dlc-packs von shift 2. die gamer-szene regt sich schon verhältnismäßig lange darüber auf.

    ähnliche diskussionen gab es übrigens, als steam eingeführt wurde (wobei deren eula bei weitem nicht so weitreichende befugnisse einfordert).

    das macht die ganze geschichte zwar nicht besser – meine verwunderung jedoch bleibt.

    ps: dass bf3 den zwang zu origin hat, ist seit etlichen monaten bekannt. wer sich das teil jetzt kauf und sich dann wundert, hat nur ein facepalm verdient.

    1. @lars

      das bf3 origin braucht war mir auch vorher klar richtig. jedoch kein „normaler“ mensch rechnet damit das man im kleingedruckten ea die erlaubnis zum großen lauschangriff gibt.
      sätze wie : „geht der pc durch unsere sw kaputt, sind wir nicht schuld!“ kenne ich und sind ja noch ok … irgendwie. aber niemand denkt wohl beim kauf eines banalen spiels, von einem etablierten hersteller daran das er sich schadsoftware einfangen kann. das liegt einfach außerhalb dessen was man für möglich hält.

      ich habe nun selbst origin „laienhaft“ via process explorer dabei zugesehen wo es überall zugreift. doch lese aktionen bei all meinen programm ordnern sprengen wahrlich das was ich mir gefallen lassen will.

      origin ist, solange nicht das gegenteil bewiesen wurde spyware und sollte auch von allen av herstellern so markiert werden. das gro der käufer kann dafür nichts, da niemand mit so etwas rechnen konnte.

      1. @markus: ich nehme an, dass das thema bei netzpolitik noch nicht angekommen war, da ihr einfach ein anderes feld bearbeitet und normalerweise nicht so viel mit der gamer-szene zu tun habt. aber ich find’s gut, dass es auch auf diese plattform hier gelangt ist.

        doch! genau damit konnte bzw. musste man rechnen! die diskussionen um origin sind wie gesagt seit längerem am laufen. bf3 war bloß als aaa-titel der große aufhänger. origin existiert zwar erst seit juni 2011, jedoch ging damals schon eine welle der empörung durch die szene. wer sich wirklich auf bf3 gefreut hat, hat sicherlich vorher irgendwo mal previews und news gelesen – und ist definitiv über origin gestolpert. das wundert mich nur.

  9. Wer sagt dem Innenminister bescheid, dass er sich mal mir EA in verbindung setzen sollte?
    Immerhin scheinen die gut zu wissen wie man Schadsoftware schreibt und haben meines Wissens, keinen vorbestraften Chef.
    Ich hoffe nur, der Einzelhandel wird Spiele dieses Herstellers nicht mehr los.

  10. Für die Beta von BF3 habe ich mir Origin in Sandboxie installiert. Innerhalb der Sandbox darf es so viel schnüffeln wie es will. Kaufen werde ich es mir trotzdem nicht, solche Dreistigkeit sollte man einfach nicht unterstützen.

  11. Ich hatte mich seit langen Jahren auf das Spiel gefreut, aber mich nach den Berichten über Origin nicht mehr zum Kauf durchringen können. Dann wurde es erstmal ruhig und die Diskussion ging wieder unter.

    Ich bin sehr froh das die Problematik jetzt auf plötzlich wieder in mehreren Artikeln hochkocht, und bedanke mich für den Artikel auf Netzpolitik – in der vermutlich naiven Hoffnung das genug Wirbel gemacht wird um EA zu zwingen die EULA umzuschreiben (zum zweiten mal dann inzwischen) und vielleicht noch eine Battlefield 3 Version herauskommt die ich spielen kann ohne mich nur über Origin zu ärgern.

    Ich frage mich jedoch wie das ablaufen könnte/sollte.. die Bedingungen sind Haarsträubend und scheinbar sogar tatsächlich rechtswidrig – und nun? Was müsste nun von wem in die Wege geleitet werden um eine Änderung zu erzwingen?

  12. Schon ein bisschen beängstigend was gerade passiert. Schön ist zwar, dass die Presse sich Origin angenommen hat und drüber berichtet, aber die Qualität ist ziemlich mies. Warum? Anscheinend schreiben alle von einander ab, denn inhaltlich sind fast alle Artikel zu dem Thema gleich. (Ist jetzt nicht unbedingt eine Kritik an diesen Blog, sondern eher allgemein)

    Keiner erwähnt, dass auch andere Spiele von EA betroffen sind. Habe mir zum Beispiel diese Woche FIFA12 gekauft und darf nun auch Origin nutzen.

    Die ganze Diskussion um Eula und nach Hause telefonieren hat man hier nicht zum ersten Mal. Blizzard, Valve und andere Firmen haben da schon herbe Gegenwind kassiert, als man feststellte, das ihre Software ziemlich viel nach hause telefoniert. Ja selbst Microsoft hat sich bei der Einführung von XP sehr viel zu diesem Thema anhören müssen und ist dann auch ziemlich zurück gerudert, wenn ich das noch richtig im Kopf habe. Es muss also im Netz zu diesem Thema Millionen Texte im Netz geben. Wahrscheinlich ist das das Problem. Es gibt zu viel Infos und die wirklich wichtigen Infos zu den ganzen Debatten wurden nie extra aufbereitet gespeichert. So können wir nicht aus der Vergangenheit lernen…

    Ist die Lösung so einfach das keiner drauf kommt? Man verbietet den Verkauf von Software, deren EULAs gegen Deutsches Recht verstoßen. Problem gelöst.

  13. kritik? wieso kritik?
    wenn sogar ein sog. „rechtsstaat“ der schnüffelei tür und tor öffnet sollen die unternehmen dabei zuschauen? denkste! kohle machen ist wichtiger als so ein scheiss-datenschutz.

  14. Hmm ich frage mich gerade und werde das am Montag mal mit meinem Anwalt klären ob ich EA nicht Abmahnen kann. Da meine Firma Software vertreibt, und ich mich mit meinen Eulas an geltendes Deutsches Recht halten muss, ist das Ganze in meinen Augen ein abmahnungswürdiger Wettbewerbsverstoß. Mal sehen was mein Anwalt da sagt ;)

  15. Ich finde es schön, wie die Bewertung von Battlefield 3 bei Amazon in den letzten Tagen nach unten ging. Es ist jetzt nur noch bei 1,5 Sternen. :)
    Das ist eine Art von Protest, die EA sicherlich weh tut.

    1. mal schauen wie lange noch :) wenn origin aus der presse ist wird die bewertung der ea-spiele bestimmt angepasst ;) Aber guter Hinweis. Gleich mal amazon besuchen…

  16. Dieser Wahn ist doch eine gute Gelegenheit dem ganzen System den Gar auszumachen: Das Nutzen gecrackter Software und allgemein das Umgehen von DRM ist praktisch digitale Selbstverteidigung. Immerhin geht es hier, woran wir in letzter Zeit wieder unschön erinnert wurden, um unser Recht auf die Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme, ein Grundrecht wohlgemerkt. Da vor dem Kauf nicht einsehbare EULA nach deutschem Recht keine Gültigkeit haben, stellt ein Crack eher einen Patch für eine unerwünschte technische Nebenfunktion dar. Und ich frage mich schon, ob der Staat zur Durchsetzung des Grundrechtsschutzes nicht Software, die nicht-dienstleistungsrelevante Informationen des Kunden-IT-Systems erhebt und weiterleitet, illegalisieren müsste.

  17. Ich weiß ja nicht, ob solche Links hier gerne gesehen sind, ansonsten bitte Post löschen ;)

    http://openpetition.de/petition/online/verkaufsstopp-fuer-battlefield-3-in-deutschland

    Gestern habe ich mir die Rezensionen auf dem englischsprachigen Amazon durchgelesen, wo ein Kommentator auch sinngemäß zu einer Rezi schrieb, „Was denn alle hätten, das wäre doch keine große Sache“. Also bitte O_o Ich ziehe mir doch nicht das allerletzte Hemd aus und lass mich von EA unter der Lupe betrachten, nur damit ich ein Spiel spielen kann.

  18. es ist doch möglich von allen Firmen die Daten die einen gespeichert sind anzufordern, oder?

    Wenn das nur 1% der Käufer machen würden, hätte EA bestimmt viel Spaß damit ;-)

  19. Ich bin jetzt kein Gamer und hab auch kein Windows…
    Aber ist es unter Windows nicht üblich, dass man da Antiviren-Software installiert hat? Die sollte doch Schadsoftware erkennen und dann massiv Alarm schlagen, oder? Wenn das nicht der Fall sein sollte, sollten vielleicht mal ein paar Leute Bugreports einschicken…

    1. Wenn, dann würde eine AV wohl nur über die Heuristik auf das Ding anspringen. Andererseits würde ich nicht ausschließen wollen, dass sich EA bei den Herstellern von Anti-Vieren-Software für ihre Spyware einen Persilschein besorgt hat.

  20. Eine Schande ist das. Und ich hätte den Dreck fast schon vorbestellt, weil viele meiner Kollegen das auch vorbestellt haben.
    Danke für diesen Artikel.

  21. Schon Dreist was EA abzieht erst hauen sie sich mit spielen wie Dead Space, Mass Effect und BF raus aus der scheiße und schon kommt die nächste Hiopsbotschaft.
    EA macht doch schon den Online Pass warum regen sie sich dann darüber auf bzw warum machen sie das dann.. Denke Juristisch wird da nix kommen da es ja unters Datenschutzgesetzt fällt und sie sich einfach selber ins bein Schießen.. nur die Physikalische IP da weiß ich nicht was sie damit dann vorhaben sobald sie sehen wer EA spiele schwarz auf seinem PC hat..
    Wollte mir eig BF3 besorgen aber nach dieser Nachricht würde ich sogar das spiel zurück geben und Boikotieren..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.