Wissen

Die 5 Millionen-Dollar-Festplatte

In der Art404-Gallery wird gerade eine Festplatte mit unlizenzierter (=“raubkopierter“) Software im Wert von knapp 5 Millionen Dollar ausgestellt. Titel des Werks: „5 Million Dollars, 1 Terabyte
Dazu gibt es auch die Inhaltsangabe (samt Downloadlinks), um zu beweisen dass das Werk „echt“ ist.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Meinen Kunstgeschmack erkennt man am ehesten daran, dass ein gesellschaftliches Phänomen aufgegriffen wird und irgendwo Menschen eine Debatte führen, ob „das denn überhaupt Kunst“ sei. Insofern trifft das Werk ziemlich genau meinen Geschmack.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
59 Kommentare
      1. Das Objekt hält irgendjemande_M_ einen Spiegel vor, in dem man beispielsweise mal sieht, wieviel Geld auf so wenig Platz untergebracht werden kann.
        Man könnte das ganz schnell mit Irrsinn in Zusammenhang bringen, bedenkt man, dass anderen Orts Kinder verrecken, weil wir (aka „der Westen“) nicht willens und zum Teil nicht fähig sind, an der Situation etwas zu ändern.
        Zum Beispiel. Aber der Knackpunkt an Kunst, ist dass meine Idee hier weder Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit hat.

        Make your own!

      2. Naja. Mag ja jeder für Kunst halten was er will, aber das ist mir persönlich zu beliebig. Nach der Argumentation wäre ja bereits ein Bild meiner EC-Karte oder von den Kuchenkrümeln auf dem Teller neben mir Kunst.

      3. @Thomas

        Nach der Argumentation wäre ja bereits ein Bild meiner EC-Karte oder von den Kuchenkrümeln auf dem Teller neben mir Kunst.

        Das nicht, aber wenn du es irgendwie fertig bekommst mit diesem Bild Diskussionen irgendeiner Art (z.B „ist das Kunst?“) anzuregen, dann ist das möglicherweise Kunst (weniger das Bild als der Akt mit dem du dieses Ziel erreichst).

  1. Halt !

    Ich habe da noch so nen rostigen alten Käfer von damals. Muss den nur noch auf nen ytong Block stellen. Dann kann die gafferei los gehen. Aber nur mit Ticket an der Abendkasse.

    ;-)

  2. Auf der 404-Website scheint man sich nicht ganz einig zu sein, ob es jetzt „Terabyte“ oder „Terrabyte“ heißen soll. Aber hier könnte man ja netterweise die korrekte Schreibweise wählen.

    1. Ehrlich, wie kann man das übersehen?

      Teil der Kunst!

      engl.: gallery – dt.: Galerie.

      Ist doch nicht so fernliegend :D

      weza haz no rulz on howz wez haz t0 write! Don u get tha mA!ssage?

  3. Ich möchte vorschlagen, hier Autoren hinzubringen, die wenigstens rudimentäre Kenntnisse der deutschen Sprache vorweisen können – die Schreibfehler und Formulierungs-Verrenkungen sind ja kaum über Sekundarstufen-Niveau und extrem peinlich.
    „Meinen Kunstgeschmack erkennt man am ehesten daran, dass ein gesellschaftliches Phänomen aufgegriffen wird…“
    So ein Satz zeugt davon, dass der Autor sich seine sprachlichen Fähigkeiten wohl eher in Chats von Ballerspielen angeeignet hat – übrigens ein grosses Problem einer ganzen Generation – die jungen Autoren sind offensichtlich mental nicht mehr in der Lage, komplizierte Sätze zu bilden, ohne sich zu verheddern – achtet mal darauf, es ist durchgänging in allen „jungen“ Medien eine katastrophale Nichtbeherrschung deutscher Sprache zu beobachten, Formulierungen die über das supersimple BIldzeitungslevel hinaus gehen sehr selten oder eher gar nicht anzutreffen – ein sehr trauriger kultureller Trend, scheinbar wirken die Elektro-Gimmicks doch etwas stärker auf die Rübe als wir es geahnt hatten.

    1. Wer es schafft, einen kompletten Absatz mit nur einem einzigen Satz zu füllen, sollte sich mit Kritik in Sachen Schreibstil ehrlich gesagt ein bisschen zurückhalten. ;)

    2. Du hasst keiine Vorstelunk dafon, wie seer ich Komentare wi disen Liebe. Sie führen mir mein weitgehend sorgen- und neurosenfreies Leben vor Augen. Natürlich habe ich ein bisschen Mitleid, aber ich muss sagen, dass es ein schönes Gefühl ist, schon in so jungem Alter niemandem mehr etwas beweisen zu müssen.

    3. LOL

      Wenn du bitte etwas weniger Gedankenstriche verwenden würdest? Statt dessen könntest du ja an einem komplizierten Satz arbeiten, bei dem ein Rückgriff auf Gedankenstriche nicht nötig ist, nur um uns zu zeigen, wovon genau du da eigentlich redest.

    4. Aoccdrnig to a rscheearch at Cmabrigde Uinervtisy, it deosn’t mttaer in waht oredr the ltteers in a wrod are, the olny iprmoetnt tihng is taht the frist and lsat ltteer be at the rghit pclae. The rset can be a total mses and you can sitll raed it wouthit porbelm. Tihs is bcuseae the huamn mnid deos not raed ervey lteter by istlef, but the wrod as a wlohe. Pettry amzanig huh?

    5. Der Satz mit dem „Kunstgeschmack und gesellschaftlichen Phänomenen“ ist derart verquer, dass ich die Einlassung von Korrekturleser einhundert Prozent unterstützen tue. (Man möchte ja hier auch verstanden werden.)

  4. Den größten einzelnen Beitrag am „Gesamtwert“ der Festplatte hat nicht Software im engeren Sinne, sondern etwas anderes: die Sammlung Fiction Books 2003-2011 im „Wert“ von 3 Mio USD. Danach kommen Bücher (Science Text Book Collection, 500k USD), mehr Bücher (Fiction Library 400k USD, ob es da wirklich keine Überschneidungen gibt?), noch mehr Bücher (Osprey Book Collection, 180k USD) und erst dann die PC Games 1979[!]-2001 mit 150k USD.

    Die wertvollsten Bytes sind in der Adobe Font Collection (ca 283 USD/MB), die meiste Software liegt eher bei 1 USD/MB, wobei die älteren Pakete naheliegenderweise eher einen höheren Wert pro MB haben.

  5. Hm…

    Sag mal Linus, mir kommt es so vor, als ob du ein Problem damit hast, wenn man dich zutreffend auf Rechtschreibmängel hinweist? Wie sonst soll man deine Reaktion auf die entsprechenden Kommentare verstehen?

    1. Wie kommst du denn darauf?

      Nur, weil er nicht die Wörter korrigiert, sondern lieber die Kommentare kommentiert?
      xD
      Total fernab jeder Realität bist du!

  6. Ich ärgere mich auch schon seit langem über den laxen Umgang der Autoren von netzpolitik mit Rechtschreibthemen. Aber ich habe die Hoffnung aufgegeben. Man will irgendwie journalistisch tätig sein, aber die Aufgabe des Lektorierens scheint kaum wahrgenommen zu werden.

      1. Lektor ist überflüssig, da das die Kommentatoren hier schon erledigen und das sogar – abgesehen vom Traffic – kostenlos.

        Mich wundert es nur, dass von Linus statt der einfachen Korrektur der Fehler zunächst durchaus sagen wir wenig zweckdienliche Kommentare kommen ;)

      2. Dann bliebe die Frage bezüglich der Gallerie noch offen ;)

        Markus schafft es ja auch solche Fehler zu korrigieren, wenn er darauf hingewiesen wird. Kann also nicht so schwer sein.

      3. Genau, das ist die Mentalität. Schreck, für sprachliche Qualitätskontrolle müssten wir ja Aufwand treiben oder sogar Geld zahlen! Och nee, dann lassen wir das lieber bzw. wenn wir darauf angesprochen werden, sagen wir „irgendwann“.

  7. Ich zahle einen Euro!

    Aber ich verstehe die Liebe. Meine alten Rechner entsorge/verschenke ich, mein erster Schlepper steht im Glasschrank, wird schön beleuchtet und angebetet.

    Menschen sind so.

    Und DER ist mir mehr wert als einen Euro, er ist unverkäuflich. ;-)

  8. @Linus

    Nicht unterkriegen lassen! Anstatt inhaltlich zu diskutieren blättern manche „siebengescheite“ lieber den Duden um zur Weisheit zu gelangen…

    @topic

    Hoffentlich klaut die Platte niemand!!11

  9. Der Kommentarthread hier kitzelt jedenfalls ganz ordentlich an meinem Kunstgeschmack, er ist ein spontan entstandenes Werk, ein überpersonal aus dem Netz gehauenes Realdada.

    Gut, dass man den nicht auf einen Block aus Porenbeton stellen kann…

  10. … Einige scheinen hier eine Inhaltliche, dem eigentlichen Thema verbundene, Diskussion abzulehnen.
    Es geht hier doch um Kunst und nicht den Niedergang der deutschen Sprache.
    Ich frage mich eh‘ was Germanisten, oder die sich dafür halten, so den ganzen Tag treiben.
    Einige findet man offensichtlich als Foren-Trolle wieder …
    Ereifert Euch doch bitte in entsprechenden Foren und langweilt die kunstinteressierten hier nicht mit Euren unwichtigen Kommentaren ;-).

  11. Machen sich Leute hier wirklich Gedanken um Rechtschreibung. Och Gottchen, kann man direkt mal bei mir anfangen, durchsuche alles und schaue, ic hhabe Mijonen von Fehlern. Schmücken sich mit affigen Endlosssätzen in der Hoffnung man könne sie mit Grass verwechseln.
    CDU kommentiert bloggs, wow.
    Ansonsten? Klar ist das Kunst, sobald man drüber redet ist es Kunst. Jemand sagt er müsse den alten Käfer auf Ytong stellen. Auch das ist Kunst ich habe gerade letzte Woche schlimmeres hautnah erlebt :-)

    Lang lebe das „Büro für angewandten Realismus“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.