Kernenergie.de gehackt?

Die Seite Kernenergie.de ist momentan nicht erreichbar. Zuvor wurde auf Twitter kolportiert, sie sei defaced worden und trage nun die Botschaft „Kernenergie, so sicher wie diese Website.

Die Seite wird betrieben vom deutschen Atomforum und zeigte unter anderem recht fnordige Werbung, die Atomkraftwerke mit Windrädern gleichzustellen versucht. Die Adresse steht groß auf den LKW-Castoren, in die der Atommüll in Dannenberg verladen wurde, um die letzte Strecke von dort zum Zwischenlager Gorleben zurückzulegen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

8 Ergänzungen
  1. Wieso das den Jaquento? Die Ökoszene hat doch nur das Beste im Sinn. Und wenn man sich so manchen Kommentar auf anderen Seiten anschaut, stört es ja keinen wenn man die Meinungsfreiheit so angreift. Aber wehe man widerspricht jemanden im Bezug auf „Schottern“, das wird vehement mit Artikel 20-4 GG verteidigt…

  2. @Jaquento
    „Vandalismus“ ist etwas anderes. :D

    Wenn Kritik, dann bitte fundiert und nicht mit Begriffen um sich werfen, die mit der (juristischen) Sachlage nichts gemein haben.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.