Interview mit einer Facebook-Angestellten

Das Online-Magazin The Rumpus hat ein lesenswertes Interview mit einer Angestellten von Facebook veröffentlicht. Es geht vor allem darum, was das Social Network über seine Nutzer speichert. Kurz gesagt: Alles.

Rumpus: When you say “click on somebody’s profile,” you mean you save our viewing history?

Employee: That’s right. How do you think we know who your best friends are? But that’s public knowledge; we’ve explicitly stated that we record that. If you look in your type-ahead search, and you press “A,” or just one letter, a list of your best friends shows up. It’s no longer organized alphabetically, but by the person you interact with most, your “best friends,” or at least those whom we have concluded you are best friends with.

Da die Angestellte anonym bleibt, gibt es nicht nur in den Kommentaren auf The Rumpus Vorwürfe, es handele sich um eine Fälschung. Johannes Boie schreibt, er prüfe das gerade. Völlig unglaubwürdig scheinen die Aussagen allerdings nicht.

12 Kommentare
  1. Jürgen Stüber 12. Jan 2010 @ 17:47
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden