Aus Fehlern lernen: OpenLeaks

Wikileaks.org kann man ein paar Fehler nachsagen:

1. Das feste Verbinden mit einer Person, wodurch die Organisation sich angreifbar gemacht hat, und damit auch die Idee und die Ihalte

2. Überlastung durch Zentralität, die zu redaktioneller Auswahl zwang, womit eine politische Ausrichtung einher ging, Dinge unter den Tisch fielen

3. Angreifbarkeit durch Zentralität (DDoS-Attacken, DNS-Sperren)

Erste Lehren wurden daraus gezogen: Man dezentralisierte sich auf Mirrors, ein wichtiger ond notwendiger Schritt. Ohne Zweifel musste der Präzedenzfall geschaffen werden. Es musste ein Wikileaks geben, um die Revolution ins Laufen zu bringen. Die Idee ist nun in der Welt. Aber Wikileaks war auch erstmal nur die Idee und hat sie nicht gepachtet. Jetzt muss es viele Wikileaks geben. Ähnlich wie nach Rosa Parks alle im Bus sitzen konnten, wo sie wollten…
Jemand musste nur anfangen.

Daniel Domscheit-Berg, der vor einiger Zeit bei Wikileaks ausgestiegen ist, hat die Kritik in einem sehr hörenswerten Podcast mit Markus konkretisiert. Er kündigte aber auch an, daraus gelernt zu haben, und seinen Worten Taten folgen zu lassen. Daran hat er in letzter Zeit gearbeitet, und daran arbeitet er im Moment.

Freuen wir uns auf Open Leaks. Im Freitag konkretisiert Domscheit-Berg, was er anders machen will:

Unser Ansatz ist, nur die elektronischen Briefkästen zur Verfügung zu stellen und sonst im Hintergrund zu bleiben. Der Fokus soll wieder auf den Inhalten liegen. Wir wollen sicherstellen, dass Dokumente möglichst einfach bei Partnern platziert werden können – seien es Medien, Gewerkschaften oder NGOs. Dabei werden nicht wir entscheiden, wer das Dokument für eine gewisse Zeit vorab bekommt, sondern die Quelle. Wenn dann zum Beispiel der Freitag das Material nicht verwertet, bekommen es andere zur Verfügung gestellt. Und wenn jemand etwas dazu veröffentlicht, geht der Datensatz für alle online.

Wir dürfen gespannt sein. Zwei Leaks sind immer besser als eins.
Und so verhält es sich auch mit den Plattformen dafür.

39 Kommentare
  1. stimmviech 9. Dez 2010 @ 15:08
  2. alter falter 9. Dez 2010 @ 15:23
  3. Ein aufmerksamer Leser ^^ 10. Dez 2010 @ 19:08
  4. dot tilde dot 11. Dez 2010 @ 1:36
  5. Walter Sobchak 14. Dez 2010 @ 8:00
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden