Public Enemy nutzt Crowd-Funding

Public Enemy wird über die Musikfinanzierungsplattform SellaBand ihr neues Album finanzieren. Geplant ist, mit Hilfe ihrer Fans die Produktionskosten von 250.000 Dollar in 25.000 Dollar Schritten zu finanzieren. Die beteiligten Fans bekommen nach erfolgreicher Finanzierung ein exklusives „einmalig nummeriertes“ Exemplar des Albums und werden an den Erlösen des Albums beteiligt.

Die Pressemitteilung von SellaBand zitiert Chuck D. von Public Enemy:

„SellaBand‘s Finanzierungsmodell ist im Vergleich zum traditionnellen Modell umgekehrt aufgebaut. Die Grundlage bilden die Fans. Mit ihnen als Basis kann der Künstler alles Weitere gestalten. Das Musikbranche ist so aufgebaut, dass zunächst Fans gebraucht werden. Wenn die Fans jetzt schon im Boot sitzen und damit an erster Stelle rücken, ist das ein neuer Ansatzpunkt ein Album zu produzieren.“

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Das Prinzip ist wirklich genial und anscheinend war es ausreichend attraktiv für Amazon dort als Partner einzusteigen – weswegen ich eine der einmalig nummerierten Exemplare einer Band habe :-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.