Massenklage gegen die kanadische Musikindustrie

In Canada läuft derzeit eine Klage von Künstlern gegen die nationalen Niederlassungen der vier Majorlabel Warner Music Canada, Sony BMG Music Canada, EMI Music Canada und Universal Music Canada. Es geht um den Vorwurf, dass die Musikindustrie seit den späten 80er Jahren systematisch Verwertungsrechte von Musikern verletze.

Es geht um eine Praxis, die in der Klageschrift umschrieben wird als „exploit now, pay later if at all.“ Das schreibt der canadische Internetrechts-Professor Michael Geist. Die Labels erstellen und verkaufen CDs, ohne von den Musikern entsprechende Rechte zu erwerben.

Stattdessen werden die Namen der betroffenen Lieder auf eine „pending list“ gesetzt, was anzeigt, das Genehmigung und Bezahlung in der Schwebe sind. Diese Liste gibt es seit den späten 1980er Jahren, als Canada seine Copyright-Gesetzgebung von einer Zwangslizenz auf Einzelfall-Authorisierung umstellte.

De facto bedeutet ein Eintrag auf der Liste allerdings nichts anderes als ein offenes Eingeständnis des Labels, keine Rechte an einem Titel erworben und keine Gebühren oder Honorare bezahlt zu haben. Betroffen sind davon laut Geist vor allem Titel auf Samplern und Live-Aufnahmen.

Mit der Zeit ist die Liste enorm angewachsen und umfasst nun mehr als 300.000 Songs. In einigen Fällen mag das daran liegen, dass die Rechteinhaber tatsächlich schwer auffindbar sind oder die Titel unter die Public Domain fallen. Doch viele der betroffenen Interpreten, ob Beyoncé oder Bruce Springsteen, sind alles andere als unbekannt und unauffindbar.

Bisher haben die Majorlabels bereits ausstehende Zahlungen in Höhe von 50 Millionen kanadischen Dollar (31.920.350 €) eingestanden. Die Kläger streben allerdings die Zahlung der gesetzlich festgelegten Ausgleichssummen („statutory damage“) an. Bei 20.000 kanadischen Dollar (12.768 €) pro Rechtsverletzung wären das mehr als 60 sechs Milliarden (3,83 Mrd. €). Verantwortlich sind die selben Regeln, nach denen einzelne Filesharer für Millionenschaden verantwortlich sein sollen.

(via)

16 Kommentare
  1. Patrick Pricken 7. Dez 2009 @ 19:16
  2. ninjaturkey 7. Dez 2009 @ 19:30
  3. Auch nicht nachgerechnet 9. Dez 2009 @ 8:05
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden