Marihuana schlecht für Computerspieler

Die US – National Youth Anti-Drug Media Campaign warnt: Marihuana schlecht für Computerspieler .

„Das Rauchen von Haschisch beeinflusst die Aufmerksamkeit, Konzentration, Wahrnehmung, Koordination und Reaktionszeit – viele Eigenschaften, die nötig sind, um auf einem Computerspiele-Schlachtfeld zu gewinnen und den Gegner zu besiegen.“

Hier gibt es sicherlich auch ganz andere Meinungen zu.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Ergänzungen

  1. Interessante Argumentation, um die kiffenden Zocker in eine Zwickmühle zu bringen. Wenn man allerdings älter wird, lassen die Reflexe sowieso nach. Kiffen ab 25?

  2. Mag ja sein, das es einen drosselt, aber es reduziert drastisch die Gefahr, dass ich nach dem Killerspielen noch die den Schwung aufbringe und das Spielkonzept in die echte Welt übertrage…wie wir wahnsinnigen Soziopathen es ja alle machen *seuf*

  3. Die Wirkung einer Droge kann man sich doch sowieso vorstellen, wenn man sie schonmal eingenommen hat.
    Dann muss man sie nie wieder nehmen ;)

  4. Vielleicht sollten Computerspieler angehalten werden, mehr Marschierpulver zu konsumieren? Was damals geholfen hat, kann heute so schlecht nicht sein :D

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.