Killerspiele: Tipps für Journalisten

Bei Stigma-Videpspiele gibt es einen Leitfaden für Journalisten und Blogger, wie man sich am besten dem Themengebiet „Killerspiele“ nähern kann und auf welche Sprachfallen man achten sollte. Als Hintergrundinformation ist der Artikel sehr ausführlich und empfehlenswert.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Leider schießt der Autor über das Ziel hinaus, wenn er sogar das neutrale Attribut „gewalthaltig“ als falsch darstellen will. Wer von „virtuelle Darstellungen von Gewalt“ spricht hat bald keine Leser mehr.

  2. @Torsten:
    Grundsätzlich hast du recht, aber „Gewalthaltig“ ist schon seltsames deutsch. Stell dir vor jemand würde Netzpolitik.org als „politikhaltig“ bezeichnen. Imho sollte man das Wort „haltig“ nur für Dinge verwenden, wo auch physisch was drin ist.

  3. Das Wort *gewalthaltig* ist zu allgemein, damit werden wesentlich mehr Spiele abgedeckt als eigentlich vorgesehen. Man stelle sich vor, man würde von *gewalthaltigen Filmen* sprechen, worunter dann auch die Verfilmung von Rotkäppchen oder die Biene Maja fallen würde.

    Deswegen ist das Wort *gewalthaltig* in diesem Zusammenhang unangebracht. Journailsten sollen neutral berichten, keine reißerischen Artikel schreiben. Dann hätten sie Autoren werden sollen, im Journalismus sind sie dann falsch.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.