Animation: Trillions

Schöne kurze Animation über Computer und das Netz: Trillions.

Trillions from MAYAnMAYA on Vimeo.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16 Ergänzungen

  1. hm… wusste ich bisher nich…
    ist es aber nicht letzendlich nur eine große veränderung des internets, aber keine große änderung der eigentlichen lebensumstände und lebensläufe der menschen?
    bloß weil etwas im internet gelistet wird, ist die realität nicht verändert worden…

  2. @1: Das Bewusstsein über eine Tatsache ändert die Realität (wenn auch nicht bereits Geschehenes…).
    Ich glaube, dass wir bereits dabei sind, die Lösung zu entwicklen. Blogs sind ein Beispiel. Netzpolitik.org erhält beispielsweise sehr viel Informationen. Diese Informationen werden aufbereitet, gefiltert und – in diesem Fall – auf einen Themenkomplex reduziert. Dadurch erhalten wir hier nicht alles, sondern das, was die Autoren dieses Blogs für wissenswert und/oder wichtig halten. Damit sind sie die Ebene vor uns als Konsumenten dieser Informationen. Die Menschen, die Netzpolitik.org die Informationen geben, wissen jeder für sich (meistens) sehr viel über das jeweilige Thema. Sie sind noch eine Ebene darunter. Auch sie filtern bereits vor. Natürlich ist diese Struktur nicht fest, so sind die Autoren hier an anderer Stelle Konsumenten, beispielsweise (nicht zwingend) am Fernseher. Da sind dann andere die jeweilige Ebene davor.
    Das alles ist nicht unbedingt neu. Zeitungen hatten bereits ein ähnliches Prinzip, und andere Medien auch. Aber dadurch, dass wir uns dessen bewusst werden, dass hier viele Ebenen vorhanden sind, ändern wir die Realität. Womit wir wieder beim Anfang sind.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.