2000 Euro ePlus Rechnung?

Es sind so die kleinen Highlights, die einen als ePLus-Kunde immer glücklich machen. Heute bekam ich gleich ein großes Highlight serviert: Eine SMS mit dem Inhalt „Ihr Nutzungsaufkommen ist ungewöhnlich gestiegen. Zu Ihrer Sicherheit haben wir Ihre Karte gesperrt. Bitte melden Sie sich unter…“ Interessiert hab ich beim Kundenservice angerufen, um zu erfahren, wie ich denn mit einem kurzen angenommen Anruf in Russland und ca. 4-5 weitergeleiteten SMS ein „ungewöhnliches Nutzungsaufkommen“ erzeugt haben könnte. Und siehe da: Ganze 2000 EURO soll ich jetzt ePlus zahlen. Wegen der vielen Internetverbindungen. Nun interessiert mich natürlich, wie das zustande kommt. Wo ich das Internet gar nicht genutzt habe. Mein Handy ist jetzt übrigens gesperrt, bis ich die Rechnung gezahlt habe. Danke ePlus.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
26 Kommentare
  1. Und er wittert komplott … *pfeiff*

    Da ja sicherlich Du keinen Einzelverbinungsnachweis hast und dieser oft auch von den Telekommunikationsunternehmen nicht mehr rausgegeben wird, da Du ihn ja nicht bestellt hast, wirds auch schwierig sich ein Bild zu machen oder ? Und wo kommen auf einmal das Internetnutzungsauskommen her ? versehentlich alle zwei Sekunden 100 Postfächer abgefragt ?

  2. Das schlimme bei solchen Fällen finde ich ist die Ohnmacht – das man nichts tun kann und bei Service-Hotlines DonQuichote spielen darf.
    Ich wünsche dir, dass es bei dir schneller geklärt wird, als bei den Fällen die ich kenne…

  3. Solch eine Abzocke würde ich nicht zahlen, unverschämter gehts ja bald nicht mehr !

    Anderseits wäre es ja auch mal interessant woher die ganzen Internetverbindungen kommen sollen. Vieleicht ein kleiner Staatstrojaner der ein bischen zu oft nach Hause telefoniert hat ?

  4. Hm, mein Handy baut in regelmäßigen Abständen auch Internetverbindungen auf, um e-Mails abzurufen. Das ist allerdings von mir so gewollt.
    Es könnte auch sein, dass sich irgendwelche anderen Applikationen mit der Internet verbunden haben.
    Kommt auf deine Einstellungen an.

    Am sichersten ist es halt immer, wenn man vor dem Auslandsaufenthalt die Internetzugangspunkte modifiziert, oder gleich ganz löscht.

  5. Es könnte auch eine Update-Funktion der Handy-Firmware sein. Hattest Du das gleiche Handy in gleicher Konfiguration auch sonst im Ausland dabei?

  6. Tja, sieh es positiv und erstmal als Service.
    Wenn nun auch das Handy gesperrt ist, dann kann es erstmal keinen größeren Schaden anrichten. Von da aus kann man ja schonmal Froh sein, dass E+ schaut was da passiert und nicht erst am Monatsende eine Tolle Überraschungsrechnung schickt.

    Als erstes würde ich eine Überprüfung der Verbindungen nach §45 TKG verlangen. Da muss E+ dann nachweisen, dass die Verbindungen korrekt zustande kamen.
    Ntürlich solltest du dir mal dein Handy anschauen. Irgendetwas neues Installiert oder konfiguriert?
    Der härteste Fall von Userfehler den ich bisher erlebt habe war ein Kunde, der sein neues O2 Handy im D2 Netz betrieben hat und Internet über die Einwahl von O2 in Deutschland genutzt hat. Das war teuer

  7. @Torsten: Bisher hatte ich in anderen Ländern kein Problem. Also RSS-Reader oder sowas kann es nicht sein. Zumal ich den auf meinem Handy das letzte Mal im Oktober genutzt habe.

    Danke für den Tip mit §45 TKG. Werde ich machen.

    Eine automatische Update-Funktion der Firmware kannte ich bisher gar nicht.

    @Christoph: Bin auch verwundert, dass die erst nach meiner Rückkehr und bei soviel wert darauf aufmerksam machen. Soviel vertelefoniere / flatrate ich in einem Jahr nicht bei denen.

  8. @in der Regel kommen die Verbindungsdaten vom Roamingpartner in Paketen. Da kann es dann schon dazu kommen, dass sich etwas ansammelt. Und nirgens ist es so einfach Geld zu Verbrennen wie bei Roaming Daten Verbindungen. BTW: Hast du vielleicht eine MMS verschickt?

  9. Spannende Sache – bei unseren Firmenverträgen haben sich ähnlich gelagerte (zum Glück seltene) Fälle meist geklärt.

    Es war nicht zufällig die Internetverbindung (vom Notebook?) über das Handy eingerichtet?
    Bspw. via BT anstatt WLAN?

    Und bei den Roamingpreisen für Russland (http://tinyurl.com/clzpr3) sind 2.000,- EUR schnell „auf’m Ticker“.

    Viel Glück!

  10. Solltest ein technisches Prüfprotokoll gem. § 45i TKG verlangen. In vielen Fällen reicht allein das aus, um den Anbieter zum Einlenken zu bewegen. (scheint wohl extrem lästig für die Telcos zu sein)

    Ansonsten empfehle ich ab jetzt ausschließlich per Einschreiben-Rückschein mit denen zu korrespondieren. Keinesfalls auf Zusagen von tel. Kundendienst-Mitarbeitern vertrauen. Die haben nix zu melden, dürfen nix entscheiden und der Nachweis, dass die irgendwas zugesagt haben dürfte schwierig werden.

    Und selbstverständlich nicht zahlen. Schließlich wollen die ja was von dir.

    Um die Sache zu beschleunigen könnte man darüber hinaus nachdenken, unter Androhung der fristlosen Kündigung, eine Stellungnahme zu erwarten. (Frist 14 Tage)
    Nach so ner Kiste würde ich mir schwer überlegen, den Anbieter zu wechseln….

  11. Also Bluetooth fällt meiner Meinung nach weg.

    Sorry, Tuttle, wenn ich dich endtäuschen muß, aber eine Bluetooth-Verbindung wird nicht ohne Benutzereingriff aufgebaut. Dafür müsste Markus entweder manuell bei Verbindungsaufbau (der Bluetooth-Verbindung zu seinem Handy) die Verbindung bestätigen oder die Verbindung (bzw. das fremde Gerät) im Vorfeld registriert haben mit zugriffsrecht auf seine SIM-Karte.

    Dies macht man eigentlich ausschließlich mit der eigenen Freisprech-Einrichtung zuhause bzw. im Auto aber nicht auf unerwartete Verbindungswünsche.

    Sollte Markus nicht dauernd versehentlich Tasten seines Handys betätigen (und Tastensperre nicht verwenden) kann sowas nicht passieren.

  12. Mal blöd gefragt: wieso hast du denn keinen Einzelverbindungsnachweis? Auf dessen Grundlage könntest du doch locker die Zahlung verweigern, wenn der Betrag zu Unrecht berechnet wurde…

  13. @ classless: Ich bin davon heute auch nur vom Support erfahren, als ich telefonisch nachfragte, warum denn mein Handy gesperrt ist.

    Zu den Bluetooth-Fragen: Hab ich gar nicht eingestellt.

    Hab jetzt Einspruch formuliert, per Einschreiben eingeschickt und technisches Prüfprotokoll angefordert.

  14. So… führen wir das doch einfach weiter…
    Ich kann das sehr gut verstehen, da auch ich von Eplus eine gesalzene Rechnung über Onlinegebühren erhalten habe.
    Ich werde das mal mit dem technischen Prüfprotokoll versuchen

  15. Gegen die Inrechnungstellung dieses Betrages lege ich hierdurch Widerspruch ein. Sie berechnen hier eine Leistung, die ich nicht in Anspruch genommen habe.
    Ich fordere Sie hierdurch auf, mir
    das kostenlose Prüfprotokoll der technischen Prüfung gem TKG § 45 i zu übermitteln.
    Ich weise explicit darauf hin das ich auf einen sogenannten “ Prüfbericht “ mit vorgefertigten Textbausteinen nicht aktzeptieren werde
    Amtsgericht Papenburg Urteil (Entscheidung vom 30.10.2008, Az. 4 C 247/08

    Solange dieser Nachweis nicht vorgelegt wird, kann die Forderung zurückgewiesen werden. Bis zum Eingang der Unterlagen mache ich gegenüber Ihrer o. a. Forderung von meinem Zurückbehaltungsrecht (§ 273 BGB) Gebrauch.“

  16. Es geht mir zur Zeit genau so, schaue letzten Monat auf meine Onlinerechnung und sehe da eine 2000+ € Rechnungsbetrag und ich hätte über 200 MB aus dem Netz gezogen! Woher? Eplus danke!!! -.-

  17. Hallo zusammen,

    leider muss ich allen Betroffenen mitteilen, dass es nicht ausreicht Daten-Roaming zu deaktivieren. Auch das komplette Deaktivieren von Datendiensten hilft hier nicht.

    Das Problem bei Verwendung eines Smartphones ist, dass je nach Einstellung TROTZDEM Daten im Hintergrund gesendet werden.

    Mögliche Ursachen sind hier:
    – GPS aktiviert (!)
    – Benutzung von Maps im „Offline-Modus“
    – Software-Update und Update-Suche über UMTS nicht deaktiviert
    – alte Betriebssystem-Version (Handy „checkt“ erst die Einstellung)

    Am Einfachsten ist sowas daran zu erkennen, dass meist nur minimale Datenmengen über wenige Sekunden gezogen wurden. Dann kommt wieder eine zeitlang nichts und dann wieder das gleiche Spiel. Abundzu kommt es auch zu Kurzverbindung im Sekundentakt.

    Leider ist der MB-Preis im Nicht-EU-Ausland enorm hoch. Da reichen wenige Hundert MB und schon ist man irgendwo zwischen 400 und 2.000 €!

    Bin selbst vor einigen Jahren davon betroffen worden, bei einem Urlaub in der Schweiz. Der Einzelverbindungsnachweis hat das dann aufklären können. Durfte trotzdem knapp 500,- € an E-Plus bezahlen.
    „Kulanz“ wollte man damals nicht zeigen.

    Mein (umständlicher) Sicherheits-Tipp für’s Ausland:
    – Smartphone im Flugmodus lassen
    – Im Hotel etc. nur im WLAN benutzen
    – Zur Erreichbarkeit normales Handy mitnehmen (MultiSIM)

    Gruß,
    Arthur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.