10 Jahre Napster-Revolution

Dirk von Gehlen hat auf Jetzt.de einen schönen Artikel über zehn Jahre Napster-Revolution geschrieben: Der Eierkocher der Musik.

Man muss die Faszination des Programms verstehen, um Antworten auf die Fragen finden zu können, die Shawn Fannings Programm aufwirft. Napster öffnete die Tür zur weltgrößten Musikbibliothek, Napster fand die abwegigsten und ungewöhnlichsten Lieder innerhalb von Sekunden. Wo Musikfans vorher jahrelang Flohmärkte und Plattenläden durchstöbern mussten, um bestimmte Lieder zu finden, lieferte Napster Ergebnisse auf Knopfdruck. Das war nicht nur neu und anders, es war eine Revolution. Denn all diese Songs waren auch noch kostenfrei verfügbar. Die Napster-User stellten sie einander zur Verfügung und kopierten sie, so wie sich Menschen in den Generationen zuvor bereits Musik empfohlen und kopiert hatten.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.