Hard Copies – Open Design Ausstellung in Berlin

Die „Hard Copies“ der unter einer CC-NC-SA Lizenz im Netz verfügbaren neuen Kollektion an Open Design Entwürfen des Produktdesigners Ronen Kadushin sind im November in der Appel Design Gallery in Berlin ausgestellt. Die Möbel, Lampen und Accessoires beruhen auf zweidimensionalen Entwürfen, die in jeder Werkstatt mit CNC-Schnittmöglichkeit hergestellt werden können. Durch Falten und Zusammenstecken ergeben sich die leicht und elegant anmutenden dreidimensionalen Raumgegenstände.

Das Open Design Konzept ermöglicht somit eine lokale Produktion und weltweite Verbreitung eines Gestaltungsentwurfs. Zudem sind Weiterentwicklungen und Modifikationen des Designs möglich. Bei kommerzieller Vermarktung der Produkte vereinbart der entsprechende lokale Produzent eine Gewinnbeteiligung mit dem Designer.

Im Gespräch bei der Ausstellungseröffnung am Wochenende erläuterte Ronen, dass wie das Thema offene Ansätze im Design-Bereich noch ganz am Anfang steht und er hier Pionierarbeit leistet. Bisher arbeitet er mit einer Produktionsstätte in Brasilien direkt zusammen, die seine Entwürfe dort lokal produziert.

Open Design products flow with an essential cultural wave: towards freer information, web-based collaborations and open-source methods. In Open Design anyone can download and produce my designs for free. Open Designs encourage modification, redistribution, and direct contact with the designer. […] Open Design’s 2D digital start point makes them easy to alter into new shapes and uses, and they are flat packed. Designs that typically live onlay a few years in the marketplace can live on and develop. […] Making products this way is, for me, mind-clearing and fun. You can feel as good about the Open Design production process, its low environmental footprint, and what it stands for, as you do about the objects themselves.

(Ausstellungsflyer „Hard Copies“, Ronen Kadushin)

Die Ausstellung läuft noch bis zum 22. November 08.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.