Die Trolle unter uns

Das Magazine der New York Times hat einen Artikel über Trolle veröffentlicht: The Trolls Among Us.

In the late 1980s, Internet users adopted the word “troll” to denote someone who intentionally disrupts online communities. Early trolling was relatively innocuous, taking place inside of small, single-topic Usenet groups. The trolls employed what the M.I.T. professor Judith Donath calls a “pseudo-naïve” tactic, asking stupid questions and seeing who would rise to the bait. The game was to find out who would see through this stereotypical newbie behavior, and who would fall for it. As one guide to trolldom puts it, “If you don’t fall for the joke, you get to be in on it.”

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen
  1. Oh ja, guck mal auf den deutschen Inquirer – bestes Beispiel dafür ;)

    aber dagegen kann mal halt nix tun… solange wir noch das glück haben, unsere Meinung frei äußern zu dürfen, sollte man glücklich über Trolle sein, auch wenn sie nur (größtenteils) Müll erzählen.

  2. Wow. Sehr interessanter Artikel. Und so amüsant Trolle im Internet auch sein mögen, im realen Leben scheinen sie ja noch schlimmer zu sein… (siehe die zwei Beispiele im Artikel).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.