Kultur

Elektrischer Reporter über Machinima

Der Elektrische Reporter Nummer 36 dreht sich rund um Machinima. Wikipedia beschreibt diese neue Filmgattung als: „Machinima bezeichnet Filme, die mit Hilfe von Game-Engines erstellt worden sind. Dieses Kunstwort setzt sich aus „machine“, „cinema“ und „animation“ zusammen.“


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die Zeiten, als computeranimierte Filme ein Millionenbudget voraussetzten, sind längst vorbei. Heutzutage reicht ein handelsüblicher PC und eine Game-Engine, um sich Filmemacher nennen zu dürfen. Machinima heißen die bunten Bewegtbildfolgen, die ihren Ursprung in Ballerspiel-Programmen haben. Neben dem naturgemäß breiten Qualitätsspektrum, bietet das junge Genre auch inhaltlich eine erstaunliche Vielfalt: Experte Lutz Schmitt führt uns durch Waldlandschaften, Roboterwelten, politische Stellungnahmen und live dargebotene Stand-Up-Comedy.

Hier ist die iPod-Datei.

2 Kommentare
  1. immer gut, wenn machinima in die medien kommt. oder chatbots. oder text-to-speech. oder die kombination aus alldem. man muss ja nicht so tun, als wäre das metaversum ne angelegenheit für andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.