Zeitungen kritisieren Kunden

Wenn man mit Gesetzen nicht weiterkommt und noch nicht so weit ist, eigene Fehler zu erkennen, prügelt man auf die Gruppe mit der geringsten Lobbydichte ein, die Kunden:

O’Reilly erläuterte, die News-Aggregatoren zeigten zwar oft lediglich eine Überschrift und einen knappen Text an, doch für viele Nutzer reiche dies bereits aus, um einen Überblick zu bekommen.

Yeah, right.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Naja bei einer guten Schlagzeile ist es ja schließlich auch das Ziel, einen Überblick zu erlangen ohne den ganzen Artikel zu lesen.

    Oft wird auch auf einer Seite etwas nicht besser beschrieben als in einem kurzen Auszug – doch wo käme man hin, wenn jede Zeitung noch noch aus wenigen Seiten bestünde!

    Im Kiosk wird nach Quantität bezahlt.
    Im Netz wird nach Fülle gesucht.
    So wird uns auch in Zukunft ein langer Artikel nicht abhanden kommen.

  2. Schön blöd von den Verlegern. Ohne Dienste wie Google-News würde ich eine Menge guter Artikel in Zeitungen und Zeitschriften niemals lesen. Und ich lese diese nicht bei Google-News (und Konsorten), sondern direkt auf den Webseiten der Zeitungen.

Ergänzungen sind geschlossen.