Transparency International: Brief an Moni

Just einige Stunden, nachdem der Rechtsanwalt von Moni per Fax bei Transparency International angeklopft hat, gibt es nun von TI eine Mitteilung, daß man vom Verein einen Brief an sie geschrieben haben will. Eine Veröffentlichung des Inhalts dieses Briefes ist nicht vorgesehen.

Man hofft, daß Mißverständnisse damit ausgeräumt seien.

Das hofft meines Erachtens nicht nur TI.

Ob Moni von Ihrer Seite den Empfang des Briefes bestätigt und für Sie damit die Mißverständnisse (und was man darunter alles zusammenfassen mag) ausgeräumt sind, wird sie – ggf. nach Rücksprache mit ihrem Anwalt – am besten sagen können. Zu wünschen wäre es ihr.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen

  1. komisch, vor einer stunde war mein post noch auf platz 1.

    was läuft hier eigentlich? das ist ja schon eine nebelwerferbatterie.

  2. Und was ist mit dem eigentlichen Anlass von Monis Weblog-Artikel? Ihre Freundin steht immer noch auf der Straße, rausgeschmissen von Transparency International Deutschland wegen berechtiger Gehalstvorstellungen und Weiteranstellungswünschen und guter Arbeit!
    Die Sache ist NICHT erledigt!

Ergänzungen sind geschlossen.