Songbird – der „open source iTunes killer“?

Heute wurde Songbird vorgestellt. Songbird ist vergleichbar mit iTunes, aber im Gegensatz dazu frei, offen und unabhängig. Mit Songbird kann nicht nur auf einen Music-Store zugegriffen werden, sondern auf viele. Man kann Musik damit käuflich erwerben, aber auch Podcasts verwalten oder auf Songdatenbanken zugreifen, die Musik unter den Creative Commons Lizenzen zur Verfügung stellen. Songbird könnte so die kommende Killerapplikation für Menschen werden, die den Komfort bei iTunes schätzen, sich aber nicht in die Abhängigkeit und Unfreiheit von Apple begeben wollen.

Oder wie es der Core-Entwickler Rob Lord in einem Interview auf BoingBoing beschrieb: „Songbird is to iTunes what the Firefox browser is to those old, limiting online services. It opens up the whole internet to you as a music browsing experience.“

Ich bin gespannt. Im Moment gibt es leider nur eine Windows-Version. Andere Betriebssysteme werden in den nächsten Wochen unterstützt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

Ergänzungen sind geschlossen.