Schweiz: Urheberrechtsrevision – Kommission weitgehend einig

Die Rechtskomission des Ständerates (Schweiz) hat in den letzten zwei Tagen die Urheberrechtsrevision im Detail beraten. Was genau im Detail beraten wurde ist nicht öffentlich. Es wurde dazu aber eine Pressemitteilung verfasst und kurz zusammengefasst:

An der Tagung, an der teilweise auch Christoph Blocher anwesend war, war man sich laut der Medienmitteilung weitgehend einig, die Vorschläge des Bundesrates anzunehmen. Anstelle von kritischen Stimmen gegenüber DRM forderte eine Minderheit der Kommission sogar, das Gesetz so zu ergänzen, dass Werknutzende ausschliesslich pro Nutzung eines Werkes zur Kasse gebeten werden sollen.

Christoph Blocher ist Schweizer Bundesrat, d.h. Mitglied der Landesregierung. Der diskutierte Entwurf ist online.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.