Open Source Business

Heise OPen berichtet gerade ausführlich über „Open Source Business –
Macher und Investoren hinter dem Open-Source-Boom
„.

Open Source ist im Begriff, das Softwaregeschäft gründlich aufzumischen. Firmen wie Red Hat und MySQL zeigen, dass man mit OSS durchaus Geld verdienen kann – die Businessmodelle scheinen grundsätzlich zu funktionieren. Und die Investoren zeigen sich überzeugt: VCs investieren ganz selbstverständlich auch in OSS-Firmen.

Im Open-Source-Markt, so scheint es, werden jetzt die Claims abgesteckt: Die Millionenbeträge, die in den letzten Monaten in Open-Source-Firmen geflossen sind, wurden durchgängig in Wachstum und den Ausbau der Marktposition gesteckt. Offenbar geht es derzeit darum, sich einen Platz an der Spitze des Open-Source-Booms zu erobern – solange das Thema noch jung ist.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.