Open Source Business

Heise OPen berichtet gerade ausführlich über „Open Source Business –
Macher und Investoren hinter dem Open-Source-Boom
“.

Open Source ist im Begriff, das Softwaregeschäft gründlich aufzumischen. Firmen wie Red Hat und MySQL zeigen, dass man mit OSS durchaus Geld verdienen kann – die Businessmodelle scheinen grundsätzlich zu funktionieren. Und die Investoren zeigen sich überzeugt: VCs investieren ganz selbstverständlich auch in OSS-Firmen.

Im Open-Source-Markt, so scheint es, werden jetzt die Claims abgesteckt: Die Millionenbeträge, die in den letzten Monaten in Open-Source-Firmen geflossen sind, wurden durchgängig in Wachstum und den Ausbau der Marktposition gesteckt. Offenbar geht es derzeit darum, sich einen Platz an der Spitze des Open-Source-Booms zu erobern – solange das Thema noch jung ist.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.