Musicload-Konsumentenverblödung

Das Zitat des Tages: „Musicload ist ein offenes System – Den Kunden werde dadurch die Entscheidung überlassen, welches Hardwareprodukt sie nutzen wollen.“ (Susanne Peter, Director Marketing and Sales von Musicload).

Von meinen drei MP3-Playern kann einer das Krüppel-DRM von Musicload. Soviel zum offenen System und zur Wahlfreiheit. Man könnte es auch Konsumentenverarschung nennen. Als offene Musicplattformen akzeptiere ich emusic.com und finetunes. Aber definitiv nicht Musicload.

[via Nicorola]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Ergänzung

Ergänzungen sind geschlossen.