Massachusetts bleibt standhaft

Letzten September hatte die Regierung des amerikanischen Bundesstaats Massachusetts als erste überhaupt erklärt, bis Januar 2007 gänzlich mit Dokumenten im OpenDocument-Standard zu arbeiten. Dieser Standard basiert auf dem XML-Format und wurde von der Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) entwickelt, die ihn bereits zur Absegnung der der International Organization for Standardisation (ISO) vorgelegt hat. Der bisher Verantwortliche in Massachusetts, Chief Information Officer Peter Quinn von der Information Technology Division (ITD), musste jedoch wegen dubioser Vorwürfe zweifelhaften Ursprungs zurücktreten. Dennoch hat der Wechsel innerhalb der Führung dem Beschluss in Massachusetts keinen Abbruch getan: Zur Erleichterung der Open Source-Gemeinde bleibt der neu ernannte Louis Gutierrez, Absolvent in Harvard und des MIT, der Entscheidung seines Vorgängers treu und bekräftigte jetzt wiederholt die geplante Umstellung in einer Mitteilung.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.