MappedUp: Feeds als Screensaver

MappedUp ist ein graphisch netter FeedReader, oder sowas in der Art jedenfalls. Man stellt ihn als Bildschirmschoner ein, und das Teil zeigt im Selbstlauf nacheinander Schlagzeilen samt ihrer geographischen Herkunft auf einer Flash-Weltkarte an. Leider nur für nicht-Linuces, (von wegen Flash 8, wissenschon), und man muss (lästigerweise) sich auf der Webseite registrieren, um Feeds hinzufügen zu können. Leider auch nicht Open Source.
Als Selbstläufertool mit schick aufbereiteten, nerdlastigen News, das wäre doch was für die nächste Party… mit OPML-Import… Kennt da jemand was passendes?

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

4 Ergänzungen
  1. Mensch Carsten… auf welche Parties gehst du denn? Wenn schon ein Rechner dort laufen muss, dann wenigstens keine Nerd-Deko, sondern schöne loungige Bilder. Geht das auch? Wahrscheinlich heisst das dann Bildschirmschonrrrr.com?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.