„Letzte Diktatur Europas“ verbietet nicht-staatliche Presse

Ebenfalls außerhalb des unaufmerksamen mitteleuropäischen Blickfelds liegen die Verhältnisse in der „letzte[n] Diktatur Europas„. Starke Anschuldigungen erhebt Swiatlana Kurs gegen die Führung in Weißrussland, wo Mitte März Präsidentschaftswahlen stattfinden.

In einem Gastkommentar gibt die weißrussische Journalistin Swiatlana Kurs von Radio Freies Europa die hasserfüllte Stimmungsmache gegen den Westen im Staatsfernsehen wieder und beschreibt die von Amtsinhaber Alexander Lukaschenko veranlassten Repressalien gegen Journalisten und Schriftsteller. „Das Volk kann sich nicht erinneren, jemals von einer derartigen Repressionswelle überrollt worden zu sein. Man hat die nicht-staatliche Presse unterdrückt… Man hat fast alle Nicht-Regierungsorganisationen abgeschafft… Gerichte verbieten sie innnerhalb eines Tages. Gerade wird der Verband der weißrussischen Schriftsteller geschlossen… Seit Stalin ist niemand so mit Schriftstellern umgesprungen.“

Wer polnisch kann möge bitte inhaltlich nachhelfen.

[über den Eurotopics-Newsletter, aus der Gazeta Wyborcza]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.