Kein Geld für ODF-Umstellung in Massachusetts?

Der US-Staat Massachusetts löst gerade ganz elegant das Problem der Offenen Standards. Das Parlament beschliesst einfach kein IT-Budget dafür: Massachusetts ohne Budget für ODF-Umstellung .

Im Januar 2006 wurde im Boston Globe eine Schmutzkampagne gegen Peter Quinn geführt, der daraufhin seinen Rücktritt erklärte. Sein Nachfolger Louis Gutierrez, seit 9. Februar im Amt, trieb die Umstellungspläne weiter voran. Doch da das Parlament kein Budget für die IT für das Jahr 2007 beschlossen hat, muss sich die Regierung nun wieder nach einem neuen CIO umsehen – Gutierrez hat dem Regierungschef seinen Rücktritt angeboten. Gutierrez beklagt in seiner Rücktrittserklärung, dass die Innovation in Massachusetts durch Geldmangel zum Stillstand kommen werde. Sein Rücktritt soll in dreißig Tagen wirksam werden. Nur die Bewilligung eines Budgets könnte den CIO noch einmal zum Umdenken bewegen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.