FSFE startet „Freedom Task Force“ in Zusammenarbeit mit gpl-violations.org

Während Markus sich in der grossen, weiten Welt herumtreibt, ist hier eine Menge los. Heute gab die Free Software Foundation Europe (FSFE) ihre neueste Aktivität bekannt: Mit der im Zürcher Büro angesiedelten „Freedom Task Force“ (FTF) wird die FSFE auf drei zentralen Gebieten aktiv:

  • Den Aufbau und die Verbreitung juristischer Kompetenz
  • Treuhänderische Aktivitäten zur Unterstützung von Projekten
  • Die verbesserte Einhaltung von Freien Software Lizenzen

Für alle Bereiche wird die FSFE mit anderen Gruppen kooperieren, insbesondere mit gpl-violations.org von Harald Welte wird eng zusammengearbeitet werden — die Unterstützung für den Start kommt dabei aus den Niederlanden, von Stichting NLnet.

Wer mitarbeiten oder sich informieren möchte, findet mehr Informationen hier, die Ankündigung ist dort.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.