Erster Entwurf der GNU Free Documentation License

Heise berichtet über den ersten Entwurf der aktualisierten GNU Free Documentation License, welche die FSF jetzt veröffentlicht hat:

Um die Neufassung der am meisten verbreiteten Open-Source-Lizenz, der GNU General Public License (GPL), hat sich – spätestens seit der Veröffentlichung des zweiten Entwurfs diesen Sommer – eine erhitzte Debatte entwickelt. Jetzt hat die Free Software Foundation (FSF), die „Mutter“ der GPL und diverser anderer Open-Source-Lizenzen, den ersten Entwurf der GNU Free Documentation License (GSFDL), Version 2.0, zur öffentlichen Diskussion freigegeben.

Per Jabber hab ich gerade mal Mathias Schindler vom Wikimedia e.V. angefragt, was denn die Meinung der Wikipedia-Community zu diesem Schritt ist. Hier ist die Antwort:

„Wikipedia ist das derzeit größte Projekt, das die GFDL nutzt. Und insofern sind wir auch schon an die Grenzen dessen gestossen, was die alte GFDL leisten kann. Ich finde es sehr gut, dass die FSF hier versucht, auf unsere Probleme einzugehen, die ja auch an anderer Stelle aufkamen, teilweise jedoch andere Probleme betrafen. Jetzt ist erstmal in Ruhe eine Leserunde angesagt. Und dann kann man schauen, ob sich die Situation unter der neuen Lizenz verbessern würde.“

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.