Die Befreiung der Information – GNU/Linux und die Folgen

Im „Matthes & Seitz Berlin“-Verlag ist von André Spiegel das Buch „Die Befreiung der Information. GNU,Linux und die Folgen“ erschienen.

Die Spielregeln, nach denen die Gesellschaft mit Information umgeht, haben begonnen, sich zu verändern. Es geht dabei um hohe Ideale, aber auch um viel Geld und um mächtige Interessen. André Spiegel dokumentiert in allgemeinverständlicher Weise, was sich zur Zeit in den planetaren Datennetzen abspielt. Er geht auf die Zukunft des Buches in der digitalen Welt ebenso ein wie auf die Geschichte und Prinzipien des Wikipedia-Projekts. Sein Buch ist eine faszinierende Reise durch eine Welt der freien Information, die bereits keine Utopie mehr ist, sondern oft nur einen Mausclick entfernt.

Das Buch steht unter der „Creative Commons Namensnennung, Keine Bearbeitung, Keine kommerzielle Verwendung, in der Version 2.0 für Deutschland“ Lizenz und kann als PDf kostenfrei heruntergeladen und wahlweise im HTML-Format auf der Webseite durchgelesen werden.

Zur Qualität kann ich (noch) nichts sagen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.