Zensur in Burma / Myanmar

Die OpenNet Initiative hat sich die Zensurmechanismen in Burma (Myanmar) genauer angeschaut und eine Analyse veröffentlicht:

The OpenNet Initiative (ONI) tested its global list of Web sites and a high-impact list of sites with material known to be sensitive to the Burmese state. On the global list, we found nearly 11% of pages tested blocked, with a high level of filtering of e-mail service provider sites (85%) and pornographic sites (65%). The state also blocked significant numbers of gambling (24%), group Web sites (18%), and free Web space sites (18%). On our high impact list of sites with content known to be sensitive to the Burmese state, we found 84% of sites blocked, including nearly all political opposition and pro-democracy pages tested. These findings align with Burma’s well-documented efforts to monitor e-mail communication by its citizens and to control political dissent and opposition movements.

Die technische Filter-Infrastruktur kommt übrigens von der US-Firma Fortinet.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.