WAMS über Wikipedia und Wikimania

Die Welt am Sonntag berichtete vor zwei Tagen über Wikipedia und die kommende Wikimania: Zum Wissen gibt es die Gemeinschaft gratis dazu

Weltfremde Altruisten sind die Wikis jedoch trotz ihres hehren Ziels, Wissen kostenlos zu teilen, nicht. „Wer Gutes tut, kann sich dabei durchaus auch selbst helfen“, sagt Jimmy Wales. Und Kurt Jansson, Vorsitzender des Fördervereins Wikimedia Deutschland, bekennt freimütig: „Es ist unwichtig, daß es bei Wikipedia kein Geld gibt. Dafür ist es toll, Tausende Leser zu haben und sich mit neuen, spannenden Menschen auszutauschen.“

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.