Wählerregistrierung per Fingerabdruck im Kongo

Um Wahlmanipulationen durch doppelte Stimmabgabe zu verhindern, lieferte NEC biometrische Komponenten für eine Wählerregistrierungslösung basierend auf Fingerabdruckerkennungssystemen. Zur Identifizierung der Wähler wurden innerhalb von acht Wochen 10.000 Enrolment-Kits und Servicepersonal in den Kongo geschickt. Bei der Wahl zur zukünftigen Verfassung werden dabei zwei Fingerabdrücke von den über 24 Millionen Wahlberechtigen registriert und gespeichert.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Was ist eigentlich mit der oft kolportierten Tatsachenbehauptung, dass über 10 Prozent der Bevölkerung überhaupt keine verwertbaren Fingerabdrücke haben?

    Am Flughafen können solche Leute ja nochmal per Hand durchsucht werden – wie ist es bei Wahlen?

  2. Laut BiopII Studie vom BSI sind es 2% der Bevölkerung.

    ich würde mal sagen, die werden einfach janz normal wählen mit Berechtigungskarte und so…

Ergänzungen sind geschlossen.