Wissen

Special zum Grokster-Fall

Da viele Medien gerade über den Grokster-Fall berichten, stelle ich hier mal alle Links zusammen, die ich gefunden habe:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Spiegel: Ist P2P-Software illegal?

Auch das laute Jammern und Klagen der Industrie über kollabierende Umsätze war nie ganz ohne Falschheit: Branchenintern gärt die Diskussion seit Jahren, ob es nun wirklich nur die Brenner und Börsen waren, die zur Branchenkrise führten, oder nicht auch eine völlig verfehlte Produkt- und Preispolitik.

Tagesschau: Erbitterte Gegner vor dem höchsten US-Gericht

Zwei erbitterte Gegner treten zum Showdown an: Auf der einen Seite wird das Hollywoodstudio MGM von mehr als zwei Dutzend Firmen der US-Musik- und Filmindustrie unterstützt. Ihnen gegenüber stehen die Betreiber der kostenlosen Internet-Musikbörsen Grokster und StreamCast, die zahlreiche Verbraucherschützer und Internetnutzer hinter sich wissen.

NDR: Musik- gegen Softwarebranche – 29.03.05 [Georg Schwarte, NDR-Hörfunkstudio Washington] (Real-Stream)

Heise: Medienmogul unterstützt Anbieter von Filesharing-Software

Als Erklärung gab der Multimillionär an, dass er das Verfahren auch und gerade als Kampf der großen Content-Inhaber gegen ihn selbst und seine kleinen Content-Unternehmen betrachte. Es ginge den großen Studios darum, ihm als Wettbewerber die Möglichkeit zu nehmen, künftig technische Innovationen zu nutzen.

Wired: Supreme Showdown for P2P’s Future

„All these internet technologies share this common mass-copying capability: e-mail, web servers, web browsers, basic hard drives,“ said Jason Schultz, an attorney with the Electronic Frontier Foundation, which represents StreamCast Networks. „There’s no principal distinction between (P2P) and other internet technologies in the way it’s designed.

„I think the court will find it very, very difficult — if not impossible — to draw any distinctions between the programs in front of them in this case and other internet communication programs,“ he said.

Handelsblatt: Innovation versus Urheberrecht

Angetreten ist auf der einen Seite die Crème de la Crème der Unterhaltungsindustrie. Angeführt von MGM reicht die Liste der Kläger von Walt Disney über Time Warner bis hin zur Bertelsmann-Tochter BMG. Vertreten wird die illustre Gruppe von Kenneth Starr, jenem Staatsanwalt, der Präsident Bill Clinton aus dem Weißen Haus jagen wollte. Der Vorwurf von Hollywood & Co. lautet, Grokster und Streamcast würden „eine der größten Plünderungen von Privateigentum in der Geschichte“ ermöglichen.

DiePresse: „Internet-Prozess des Jahrhunderts“

So unterstützt Intel die Anliegen von Grokster & Co, weil der Chipriese und neutrale Experten die „Innovation“ in der High-Tech-Branche gefährdet sehen, sollte die Unterhaltungsindustrie gewinnen. Die großen Musikkonzerne argumentieren wieder, den beiden Firmen müsse das Handwerk gelegt werden, denn es handle sich um Diebstahl von geistigem Eigentum. Die Filmindustrie habe sich noch gegen jede Innovation gestemmt, und jedesmal sei es ein Fehler gewesen, meinen indes die Technologiekonzerne.

Newsforge: How the Grokster case will affect free software

Mad Penguin: Why is this stuff worth fighting for? I personally think that humanity has the opportunity to enter a golden era of creativity, with the price of the tools to rip, mix and burn getting cheaper and cheaper all the time.

Cindy Cohn (EFF): I think that there is a chance that we could enter into a new golden era if we’re able to win a lot of these battles. I think that the fundamental change will be that we’ve lived in a world for the past 50 years where we are passive consumers recipients of art created by a few anointed creators of art. And the rest of us are support to just nod and say, “That’s great.”

We have seen some tremendous art in the past fifty years, but I think that technology has the promise release art for all the rest of us. Some of us are going to be great artists. Some of us are going to be lousy artists. But inevitably out of this big cacophony of people all beginning to interact more with their media, and create mash ups, and so forth, are going to come things that are just astounding and tremendously different than anything that a traditional artist community would come up with. The sheer numbers of it is going to mean that. And we’ll all be the beneficiaries of that.

You know, if you want to be a recipient of all this cool new art, you can, and I think that a lot of people still will be passive recipients. But I think that tremendously large numbers of us will not only be recipients of art, but creators of art through that dialog back and forth we’ll see some tremendous and amazing things that we can’t predict right now.

Written for Mad Penguin by Christian Einfeldt

TechDirt: The Chilling Effects Of The Entertainment Industry’s Grokster Position

Netzwelt: Mark Cuban finanziert P2P-Verteidigung

Netzeitung: Tauschbörsen vor dem Obersten Gerichtshof

Unterstützt werden Grokster und Morpheus von Intel und dem mächtigen Industrieverband Consumer Electronics Association. Sie fürchten, ein Sieg der Unterhaltungsindustrie werde künftig Innovationen verhindern. Sie argumentieren, für Entwicklungen wie etwa Apples «iPod» fehle es künftig an Rechtssicherheit, sollten Internet-Tauschbörsen verboten werden.

Heise: „Musikindustrie vs. Tauschbörsen“ geht in die letzte Instanz

ZDNet: Musikindustrie mit Klage gegen Tauschbörsen jetzt in letzter Instanz

Ein Urteil wird frühestens im Juli erwartet. Die angeklagten Tauschbörsen hatten alle bisherigen Verfahren in den anderen Instanzen gewonnen.

Urheberrecht.org: Letzte Instanz im Rechtsstreit der US-Branchenindustrie gegen Grokster und Streamcast

Die Vorinstanzen hatten bisher zugunsten der Beklagten entschieden und eine Schließung der Netzwerke abgelehnt. Hierbei wandten die Gerichte erstmals das Videorecorder betreffende Betamax-Urteil auf Internet-Tauschsoftware an. Wie bei Videorecordern könne der Hersteller der Software nicht für die Handlungen der Nutzer verantwortlich gemacht werden, da auch die Software für legale und illegale Anwendungen genutzt werden könne. Mangels eines zentralen Servers hätten die Entwickler der Tauschbörsen keinen Überblick darüber, was getauscht werde.

News.com: Supreme Court takes hard look at P2P

Dueling protesters lined the sidewalks outside the court building before the hearing got underway. Black-T-shirt-wearing supporters of file sharing carried signs proclaiming „Save Betamax“ and „RIAA keep your hands off my iPod.“

Facts On: Wie damals beim Videorecorder

Die Gegenseite hat ebenfalls mächtige Fürsprecher. Christen und Kinderschützer, Sportveranstalter, Musikerverbände und selbst die US-Regierung haben bereits Partei für die Kläger ergriffen. Moralisierend beklagen sie Piraterie und Pornografie, Sodom und Gomorrha in den Tauschnetzen. «Sehr beängstigend» seien diese Positionen, so Shapiro. Wie das Verfahren ausgehen wird, vermag angesichts derart harter Geschütze niemand zu prophezeien.

CNN: Entertainment groups predict more films, songs over Web

Critics of the entertainment industries said the fast pace of technology will continue to force companies to confront piracy as programmers find methods to defeat the digital locks protecting songs and films from being copied illegally.

„No matter what happens in this case, they’re going to be competing with free from now on,“ said Fred von Lohmann of the Electronic Frontier Foundation, a San Francisco-based civil liberties group that sided with Grokster. „It’s just the nature of the digital world.“

Via BoingBoing gibts auch Bilder von der Demo vor dem Supreme Court:

Berichterstattung in Blogs:

* Wendy Seltzer von der EFF
* Machination
* IPac
* CopyFight
* IPcentral: Grokster Day
* Siva Vaidhyanathan

* Und auch die Electronic Frontier Foundation hat angefangen, aus Washington zu bloggen.

Bei Slashdot gibt es eine längere Diskussion zu dem Thema.

Alte Artikel von Netzpolitik.org zum Grokster-Fall:

* Emerging Technology Conference, San Diego
* Wissenschaft auf der Seite von Grokster
* Coole, vom Aussterben bedrohte Technologien
* Filesharing-Software in den USA legal

Update:

Bei Boing Boing gibt es jetzt einen Link zu einer Argumentenanalyse zum Grokster-Fall von einem Jura-Studenten:

At least some of the Justices, Scalia in particular, seemed troubled by how an inventor would know, at the time of inventing, how its invention might be marketed in the future. How, some of the Justices asked MGM, could the inventors of the iPod (or the VCR, or the photocopier, or even the printing press) know whether they could go ahead with developing their invention? It surely would not be difficult for them to imagine that somebody might hit upon the idea of marketing their device as a tool for infringement.

MGM’s answer to this was pretty unsatisfying. They said that at the time the iPod was invented, it was clear that there were many perfectly lawful uses for it, such as ripping one’s own CD and storing it in the iPod. This was a very interesting point for them to make, not least because I would wager that there are a substantial number of people on MGM’s side of the case who don’t think that example is one bit legal. But they’ve now conceded the contrary in open court, so if they actually win this case they’ll be barred from challenging „ripping“ in the future under the doctrine of judicial estoppel. In any event, though, MGM’s iPod example did exactly what their proposed standard expressly doesn’t do: it evaluated the legality of the invention based on the knowledge available to the inventor at the time, not from a post hoc perspective that asks how the invention is subsequently marketed or what business models later grow up around it.

Auch SCOTUSblog hat einen „Erlebnisbericht“: Court conflicted over file-swapping

Die Washington Post lässt einen Reporter die Verhandlung über Audio kommentieren.

Dazu gibts die ersten Medien-Kommentare in schriftlicher Form:

AP: Supreme Court Hears File-Sharing Case

News.com: Supreme Court takes hard look at P2P

The Register: Supremes leery of P2P ban

Reuters: Top U.S. Court Weighs Internet File-Sharing Case

Edward Felten in „Freedom to Tinker“: A (True) Story for Grokster Eve

EFF vs. RIAA – Diskussion als Real-File:

Fred Von Lohmann, Senior Staff Attorney for the Electronic Frontier Foundation, and Theodore Olson, Former Solicitor General for the Bush Administration (2001-2004) and Representative of the Recording Industry and Motion Pictures Association, discuss the Supreme Court case on sharing music and video files over the internet.

[via Copyfight]

Teil 2 des Grokster-Specials findet sich hier.