Microsoft verspricht Schadensersatz für Datenverlust

Sind aber nur 5$…

So versteckt sich in Microsofts Lizenzabkommen [End User License Agreement, EULA] zum Anti-Spyware-Tool eine Passage, in der der Softwarekonzern Schadenersatz für mögliche Fehlfunktionen seines Programms verspricht.

Sollten durch die Betaversion Daten von der Festplatte gelöscht werden, vergütet Microsoft dem Geschädigten fünf Dollar. Folgeschäden wie Geschäftsentgang etc. werden nicht ersetzt.

[via Futurezone]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.