Linz goes Freifunk

Die Stadt Linz (in Österreich, nicht die am Rhein) will in den nächsten drei Jahren 120 offene Hot-Spots errichten. „Das Projekt bereichert die Linzer Infrastruktur um eine neue Dienstleistungsqualität für die Bevölkerung und die Wirtschaft, schafft optimale Voraussetzungen für mobiles Arbeiten im Stadtgebiet und gibt Impulse für die Nutzung von E-Government-Angeboten“ erklärte der Linzer Bürgermeister Dobusch heute auf einer Pressekonferenz.

Das freie Netz in Berlin erweitert sich auch kontinuierlich, wie Heise heute berichtet und sich dabei auf Indymedia bezieht. Allerdings hat die Stadt Berlin das Potential und den Nutzen freier Netze noch nicht verstanden, so dass alles von Freiwilligen errichtet wird. Freifunk.net bietet hierzu mehr Informationen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden