LinuxTag: Community-Eintrittskarten nach Schneeballeffekt

„Freie Projekte sind die Eckpfeiler der kompletten Bewegung. Viele kommerzielle Produkte bauen auf den Ergebnissen der Freien Projekte auf und somit ist es nur logisch, diese im Ausgleich besonders zu unterstützen“, erklärt Oliver Zendel, Mitglied des Vorstandes des LinuxTag e.V. Der Veranstalter des LinuxTag lädt auch in diesem Jahr über 30 Projekte zur Veranstaltung ein und sponsort diese dafür mit 400 qm Standfläche im Gegenwert von mehr als 100.000 EUR.

Das erstmalig aufgelegte Freikarten-Programm startete am 28. Mai 2005 um 23:23 Uhr. Der LinuxTag e.V. hat 200 Mitglieder aus bekannten Projekten wie der Free Software Foundation Europe, KDE, GNOME, mehreren Linux Usergroups und Schulen eingeladen. Weitere Einladungen werden an die ersten 200 Abonnenten des Newsletters ausgesprochen, der auf der Website bestellt werden kann. Mit einer Einladung erhält der Empfänger einen Vier-Tages-Pass für den LinuxTag.

Das Besondere an diesen Pässen ist jedoch ein Schneeballeffekt: Jeder Eingeladene kann zwei Freunde einladen, welche wiederum zwei Freunde einladen können. „Diese Verteilung der Pässe entspricht der hohen Dynamik der Freien-Software-Entwicklung. Der LinuxTag e.V. ist sehr gespannt, wie diese Idee angenommen wird“, so Oliver Zendel.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.