Keine Diskrimierung beim e-Government

Gerade bei de.internet.com gefunden: Bürger fordern leistungsfähiges E-Government

Die Bürger fordern leistungsfähiges E-Government und verlangen zunehmend Einblick in erhaltene Dienstleistungen und die Sinnhaftigkeit öffentlicher Ausgaben. Vor dem Hintergrund sinkender Budgets und wachsender Anforderungen an bürgernahe Services sowie mehr Wirtschaftlichkeit sei der Einsatz flexibler IT-Anwendungen künftig unabdingbar.

Ja, das will ich auch. Und zwar mit Offenen Standards, so dass ich zukünftig als Linux-Nutzer nicht diskriminiert werde, wenn ich e-Government nutzen möchte. Gleichzeitig habe ich als Bürger ein Interesse daran, dass Kosten gespart werden und die europäische, mittelständisch geprägte IT-Branche gestärkt wird. Deshalb wünsche ich mir, dass mit Öffentlichen Geldern finanzierte e-Government Anwendungen zukünftig als Freie Software programmiert werden müssen. Damit wir endlich mehr Nachhaltigkeit in der staatlichen IT-Landschaft erhalten und der Wettbewerb gestärkt wird.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.