Human Rights in China wird WSIS-Akkreditierung verwehrt

Was vor zehn Tagen noch inoffiziell war, ist heute offiziell geworden: Die Menschenrechtsorganisation Human Rights in China ist die Akkreditierung zum WSIS verweigert worden. Die fadenscheinige Begründung ist, dass die Organisation nicht alle ihre Sponsoren transparent machen wollte. Ich bin mir sicher, dass eine Vielzahl der akkreditierten NGOs und Organisationen dies nicht tun müssen, und hier nur ein Vorwand genutzt wird, um die kritische Organisation auszuschliessen. Schon bei den Vorbereitungskonferenzen gab es jedes Mal Probleme mit einer Akkreditierung. Sonst ist heute die Prepcom 3 in Genf gestartet und ich werde aus Zeitgründen nicht dabei sein. Dafür ist Ralf Bendrath vor Ort und berichtet auf WorldSummit2005 über die Gipfelvorbereitungen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.