Generell

Günther Beckstein zum Thema Killerspiele-Verbot

Günther Beckstein wurde vom ZEIT-Zünder u.a. zum Thema „Killerspiele“ interviewed: „Auch im Netz gibt es Grenzen„.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union sieht vor, die sogenannten „Killerspiele“ unter ein Totalverbot zu stellen…

Das war mir ein ganz persönliches Anliegen. Ich habe mir von meinen Mitarbeitern Spiele zeigen lassen, bei denen Menschen geschlachtet werden wie Tiere. Bei denen man mit Handgranaten auf Leute wirft und dann beobachten kann, wie diese Menschen in scheußlichster Weise verletzt werden. Dass solche Killerspiele die Hemmschwelle gegen Gewalt herabsetzen, ist für mich eindeutig, auch wenn wissenschaftliche Belege hierfür noch umstritten sind. Es reicht nicht, solche Spiele nur mit Verleihverboten zu belegen. Die lassen sich ja billig reproduzieren und unter der Hand weitergeben. Dann kauft es der 22-jährige und gibt es seinem 16-jährigen Bruder. Ich kenne die rechtlichen Probleme, aber wir wollen das verbieten, weil es eine abstumpfende und gewaltfördernde Wirkung hat. Wir können nicht werktags so etwas zulassen und uns dann sonntags über die zunehmende Gewalt beklagen.

Ein Großteil junger Menschen bezieht sich die Spiele ohnehin aus dem Netz.

Das ist richtig, aber schauen Sie sich das Thema Kinderpornographie an. Auch hier ist heute das vorwiegende Medium das Internet und trotzdem greift das Verbot. Kinderpornographische Angebote werden wegen ihrer Strafbarkeit viel weniger genutzt, als wenn sie frei auf dem Markt verfügbar wären.

Abgesehen davon, dass ich die Idee aus verschiedenen Gründen schwachsinnig und unnötig finde, frage ich mich gerade, was der Vergleich mit Kinderpornographie soll. Soll das Verbot ähnlich wie bei Kinderpornographie durchgesetzt werden? Also polizeiliche Ermittlungen, Razzien in Kinderzimmern (und nicht nur dort), Knast für den Besitz von Counterstrike & Co?

Morgen diskutiere ich u.a. über das Thema mit Malte Behrmann vom Computerspiele-Entwicklerverband „G.A.M.E. Bundesverband“ im Rahmen der monatlichen Digital Game Archiv Veranstaltungsreihe: Politikum Computerspiel.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
13 Kommentare
  1. Die Leute da oben rallen es einfach nicht! Diese Spiele die einen angeblich so abstumpfen lassen, dienen 1000 mal häufiger zum Aggressionsabbau als dafür sich an Gewalt aufzugeilen. Wenn die solche Spiele verbieten, fördern sie ganz klar Kriminalität und Amokläufer, weil sie vielen Leuten das Aggressionsventil nehmen. Leute die durch Ego-Shooter gewaltätig werden, sind schon geistig geschädigt und ein Produkt unserer kranken Gesellschaft! Herr Pechstein sollte sich mal lieber Gedanken machen wie man diese egozentrische, nimmersatte und neidvergiftete Gesellschaft wieder aufbauen kann, anstatt über zerstörerische, Freiheiten beschränkende und wirtschaftsschädliche Verbotsgesetze zu phantasieren.

  2. jaja.. das Totschlagargument Kinderpornografie…

    Es wird nur all zu gern von „denen da oben“ benutzt um jede Diskussion um richtigkeit zu terminieren. Denn wenn der Vergleich erstmal im Raum steht – egal ob berechtigt oder nicht – der ist ja dann gleich pro Kinderporno wenn er gegen das Verbot redet…
    Alter Hut.

  3. @ cipha: ich muss mich ja schon darüber wundern, wie schnell in den kommentaren dieses blogs zu hitler/nazi-vergleichen gegriffen wird. und ehrlich gesagt weiss ich nicht, wie ich damit umgehen soll. einfach löschen ist nicht meine art, eher möchteich darum beten, vor dem kommentieren genauer nachzudenken. und bitte keine hitler-/nazi-vergleiche zu bringen, weder bei beckstein noch beim datenschutzabbau. damit relativiert man alles, was damals angerichtet wurde. und es ist etwas ganz anderes.

    und jetzt nochmal zu beckstein: ich nehme ihm ab, dass er ernsthaft besorgt ist. aber machen wir uns nichts vor, er ist im grossvater-alter und vermutlich hat er keinerlei verständnis dafür, was im digitalen raum passiert. wahrscheinlich hat er auch noch nie ein computerspiel selber gespielt. schade nur, dass er auf einem einflussreichen posten sitzt und damit grossen schaden anrichten kann.

  4. @markus: im usenet wäre wohl der Begriff gleich gefallen: godwin’s law.

    Es gibt noch andere ausser Beckstein, die auf diesem Pfad sind, die aber noch nicht im Opa-Alter sind. Der Herr Andreas Scheuer(CSU) zum Beispiel. In der aktuellen c’t wird dazu auch geschrieben. Da fallen dann noch solche „sinnvollen“ Argumente wie familienfreundlichere Gesellschaft bzw. Aufwachsen ohne Gewalt. Da spar ich mir weitere Kommentare.

  5. Familienfreundlich ist das Spielen von Computerspielen auf jeden Fall, wenn auch dir sportliche Dimension gerne über den Horizont der Eltern und der Becksteins hinaus geht.

    Ich hab neulich für einen 13jährigen Gamer-Hardware zuammengestellt, und erwähnte Linux. Davon hatte er schon gehört, und ich sagte dann „Quake läuft, aber Counterstrike läuft darauf nicht“. Das war das klare Aus für die Pinguine, illustriert aber: so „unschuldig“ wie er ist, so scharf war er darauf, sich mit anderen zu messen. Ihm wäre das Spiel ganz sicher gleichgültig, CS gehört aber zur Jugendkultur und ist deshalb Pflicht. Nicht meine Baustelle, aber hey, es ist sein Spaß und seine Peer-Group. Wenn man deutsche Tournaments gewinnen kann heißt das noch lange nicht, dass die Eltern oder schwierige Innenminister das auch kapieren.

    Ich hab keine Angst um ihn; ich weiß aber, dass er seine Reflexe und Koordination viel besser tranieren kann als ich. Und wenn er genug hat geht er raus und fährt Kanu. Krankhaft ist hier nur die politisch zu Nutze gemachte Diskussion.

  6. Ich moechte nur darauf hinweisen, dass es mehrere Internet-User mit dem Namen „Benjamin Wagener“ gibt – und damit gibt es einige Personen, die vielleicht mit der zwar praegnanten, aber leider voellig einseitigen, falschen und einfaeltigen Meinung identifiziert werden. Ich bitte, dass die Leser des Kommentars dies beruecksichtigen und sich die Beschraenktheit dieser Ausfuehrungen bewusst machen.

  7. Herr Beckstein scheint nicht mal fähig zu sein, ein Computerspiel selbst zu installieren und zu starten, geschweige denn zu bedienen. Seine Mitarbeiter haben ihm die Spiele zeigen müssen!
    Das spricht für eine tiefe Kompetenz in diesem Gebiet. Ich habe keine Ahnung von Lederhosen, würde sie aber auch gerne verbieten…

Kommentare sind geschlossen.