Datenschutz

Drucker-Wasserzeichen zur Überwachung

Imagine that every time you printed a document, it automatically included a secret code that could be used to identify the printer — and potentially, the person who used it. Sounds like something from an episode of „Alias,“ right?


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

In den USA warnt die Electronic Frontier Foundation vor Farblaser-Druckern. Auf Druck der US-Regierung haben viele Hersteller mittlerweile Techniken eingebaut, die eine gedruckte Seite eindeutig einem Drucker, bzw. Besitzer zuordnen kann. Die Massnahme soll gegen Fälschungen gerichtet sein, denn mit Farblaser-Druckern kann man ja beispielsweise Banknoten kopieren. Allerdings kann die Technik auch noch zur Beobachtung von renomierten Nichtregierungsorganisationen im Zuge der Terrorismusbekämpfung eingesetzt werden.

Die „American Civil Liberties Union“ (ACLU), die grösste US-Bürgerrechtsorganisation, veröffentlichte eine Stellungnahme, wonach das FBI mehr als 1100 Seiten Dokumente über sie seit 2001 gesammelt haben. Andere Organisationen wie Greenpeace oder United for Peace and Justice sind auch betroffen. Letztere haben einen Report über ihre Überwachung durch das FBI veröffentlicht. Eine Anfrage über den Freedom of Information Act (Das bessere Vorbild unseres Informationsfreiheitsgesetz) soll jetzt Klarheit schaffen, wie bei „United for Peace and Justice“. Die ACLU möchte wissen, welche Dokumente gesammelt werden:

„The UFPJ report underscores our concern that the FBI is violating Americans’ right to peacefully assemble and oppose government policies without being branded as terrorist threats,“ said Ann Beeson, Associate Legal Director of the ACLU. „There is no need to open a counterterrorism file when people are simply exercising their First Amendment rights.“

Die EFF will jetzt mehr über die Wasserzeichen in Druckern wissen: Is Your Printer Spying On You?

Yet there are no laws to stop the Secret Service — or for that matter, any other governmental agency or private company — from using printer codes to secretly trace the origin of non-currency documents. We’re unaware of any printer manufacturer that has a privacy policy that would protect you, and no law regulates what people can do with the information once it’s turned over. And that doesn’t even reach the issue of how such a privacy-invasive tool could be developed and implemented in printers without the public becoming aware of it in the first place.

With nothing on the books, we lack tools to stop the privacy and anonymity violations this technology enables. For this reason, EFF is gathering information about what printers are revealing and how — a necessary precursor to any legal challenge or new legislation to protect your privacy. And we could use your help.

Gesucht werden Testseiten aus Druckern, die an die EFF gesendet werden sollen.

Weitere Informationen:
EFF: Investigating Machine Identification Code Technology in Color Laser Printers

Weitersagen und Unterstützen. Danke!