Kultur

Äpfel mit Birnen vergleichen

Die Washington Post scheint eine API ihrer RSS für die Leser geöffnet zu haben, damit diese die RSS-Feeds remixen können. Ähnliches macht bereits die BBC mit ihrer Webseite. Spiegel-Online berichtet ausführlich darüber: „Washington Post“ lässt Leser Nachrichten remixen.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Einen grossen Schnitzer leistet man sich aber mit dem folgenden Absatz:

Für die Zeitung ist das Remix-Projekt, das sie selbst auch liebevoll „Mashingtonpost“ (von „to mash“ = vermanschen) nennt, einerseits eine Möglichkeit, mit ihren aktivsten Lesern in Kontakt zu kommen. Andererseits lassen sich so auf simple und kostenfreie Weise Ideen darüber sammeln, wie man Nachrichten online noch präsentieren könnte. Mit einem anderen Versuch, Leser einzubeziehen, war die „Los Angeles Times“ vor einigen Monaten kläglich gescheitert: Leser, die ein Editorial im Netz frei bearbeiten konnten, überfluteten das Textfenster mit Flüchen und sogar obszönen Bildern. Bei der „Washington Post“ hat man wohl aus den Fehlern der Kollegen gelernt: In die Inhalte eingreifen dürfen sie nicht.

Mir ist überhaupt nicht klar, wieso hier noch der Vergleich mit dem gescheiterten Los Angeles Times – Experiment unbedingt rein musste. Vielleicht weil Spiegel Online beides noch nicht ausprobiert hat? Bei der Los Angeles Times Sache ging es um ein Editorial zum Irak-Krieg, welches die Leser in einem modifizierten Wiki schreiben sollten. Leider hat man damals soviele handwerkliche Fehler gemacht, dass die Aktion nach einer Nacht abgebrochen werden musste und das Experiment scheiterte. Trotzdem war es eine sympathische Idee und mit ein wenig mehr Grips und weniger handwerklichen Fehlern (Kein Irak-Krieg als erstes Thema, nicht die besten Funktionen aus dem MediaWiki einfach entfernen, über Nacht wenigestens beobachten, was da passiert…) hätte das wahrscheinlich sogar geklappt.

Auf jeden Fall sind das zwei so unterschiedliche Sachen, als wenn man Äpfel mit Birnen vergleichen würde. Da hätte man auch gleich Spiegel-Online selbst heran ziehen können, da durch die Foren-Funktion genauso die Leser „einbezogen“ werden wie bei dem Wiki-Experiment oder beim öffnen einer API zum Remixen. Schade eigentlich.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.