Deutsche Fernseh-Berichterstattung zur Wahl

… ist ganz schön langweilig. Vor allem, wenn man auf die ARD setzt, die es eigentlich besser kann. Aber wieso Maischberger unbedingt einer Frau, die „Miss Februar“ in einem Anti-Bush Pin-Up Kalender war, soviel Zeit zum Nicht-Sagens gibt, ist für mich unergründlich. Das war kein Infotainment, da fehlte einfach die Einblendung „Dauerwerbesendung“. Auch sonst ähneln sich die Sender, Redakteure werden losgeschickt, um „einfache Amerikaner“ zu interviewen, und „Experten“ kommen zu Wort. Lustig war wenigstens die ARD, als sie eine Karikatur über Bush brachte und den „Marionettenspieler“ , der Bush steuert, interviewte. Hat das vielleicht jemand mitgeschnitten?

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.