NachhaltigkeitErste Software mit Blauem Engel ausgezeichnet

Der Dokumentenbetrachter Okular ist als erste Software weltweit mit dem Umweltzeichen Blauer Engel ausgezeichnet worden. Das schafft Transparenz über Softwareeffizienz und Ressourcenverbrauch.

Erster Präsident des Umweltbundesamtes, H. Freiherr von Lersner beklebt einen Container mit dem Umweltzeichen.
Die ersten Blaue Engel konnten noch öffentlichkeitswirksam aufgeklebt werden, der für Software wird stattdessen nur noch im Internet verlinkt. – Alle Rechte vorbehalten Fotograf unbekannt / Archiv RAL gGmbH

Der „Blaue Engel“ ist das älteste Umweltzeichen der Welt. Seit seiner Einführung 1978 bekamen zehntausende Produkte das Label, vom Papier bis hin zum Drucker. Und in Anbetracht des steigenden gesellschaftlichen Interesses am Thema Digitale Nachhaltigkeit ist es nur konsequent, dass das Umweltbundesamt in den letzten Jahren auch einen Blauen Engel für Ressourcen- und energieeffiziente Softwareprodukte entwickelt hat.

Software-Obsoleszenz und -effizienz messen

Ein Grundgedanke hinter dem neuen Umweltzeichen ist die Vermeidung von sogenannter Software-Obsoleszenz. Denn stetig steigender Energie- und Ressourcenverbrauch von Software führt oft dazu, dass eigentlich funktionstüchtige Hardware veraltet, weil sie die wachsenden Ansprüche der Software nicht länger erfüllen kann.

Der Blaue Engel für Software soll an dieser Stelle mehr Transparenz schaffen. Mit Hilfe einer festgelegten Methodik und einer wiederholbaren Versuchsanordnung wird der Energieverbrauch verschiedener Software zunächst bemessen und anschließend verglichen. Ausgezeichnet mit dem Siegel wird schließlich die Software, die unter Verwendung derselben Hardware die gleiche Funktion erfüllt wie andere Software, dabei aber weniger Energie verbraucht.

Konsumentinnen und Konsumenten und öffentliche Stellen können sich so für Software entscheiden, die besonders sparsam mit Hardwareressourcen und Energie umgeht. So soll langfristig der Energieverbrauch von Informations- und Kommunikationstechnik reduziert und die Ressourceneffizienz gesteigert werden. Bisher ist der Blaue Engel jedoch nur für Desktop-Programme anwendbar.

Das erste Umwelt-Siegel geht an Okular

Der von der Freie Software Gemeinschaft KDE entwickelte universale Dokumentenbetrachter Okular hat es geschafft und ist das erste Softwareprodukt, das sich mit dem neuen Umweltzeichen schmücken darf. Okular wurde vom Blauen Engel als „energieeffizient“ und „ressourcenschonend“ sowie für „transparente Schnittstellen“ ausgezeichnet und ist damit das erste öko-zertifizierte Computerprogramm weltweit.

Ein Screenshot des Dokumentenbetrachters Okular mit einem geöffneten Comic
Ein Screenshot von Okular - CC-BY-SA 4.0 Illustration von David Revoy

Wer ein GNU/Linux-System mit KDE-Umgebung verwendet, kennt das Programm als Standardbetrachter für PDF-Dokumente, Okular kann aber auch viele andere Formate visualisieren – darunter das EPub-Format für E-Books sowie zahlreiche Bild-Formate. Okular ist erhältlich auf Linux, Windows, Android und für die alternative Smartphone-Nutzeroberfläche Plasma Mobile.

Bei den Vergabekriterien des Blauen Engels spielt nicht nur der Stromverbrauch eine Rolle. Es fließen auch zahlreiche „weiche Kriterien“ in die Bewertung ein: zum Beispiel Abwärtskompatibilität, Nutzungsautonomie, Transparenz des Softwareproduktes, Modularität, aber auch Werbefreiheit. Diese Kriterien sind teilweise wesentliche Eigenschaften Freier Software. Und so liegt es nahe, dass die erste Software, die mit dem Blauen Engel ausgezeichnet wird, auch eine Freie Software ist.

Software-Obsoleszenz als Politikum in der EU

Welche Motivation und Erkenntnisse hinter dem Blauen Engel für Software stecken, haben Marina Köhn und Dr. Eva Kern auf dem 36. Chaos Communication Congress erklärt. Das Thema Software-Obsoleszenz bearbeitet derzeit auch die Free Software Foundation Europe. Die Initiative Upcycling Android soll darauf aufmerksam machen, dass Obsoleszenz nicht nur in der Effizienz eine Rolle spielt, sondern auch im langfristigen Support und der Verfügbarkeit der zum Betrieb von Hardware benötigten Software.

Das Zusammenspiel von Software, Hardware und Obsoleszenz wird in den kommenden Monaten vor allem auf europäischer Ebene eine gewichtige politische Rolle spielen. Dann wird die aktuell geltende Ökodesign-Richtlinie zur Umweltfreundlichen Gestaltung von Produkten im Zusammenspiel mehrerer Initiativen neu verhandelt, darunter beispielsweise die Initiative für Nachhaltige Produkte und die für Nachhaltige Gestaltung von Mobiltelefonen und Tablets.

Dazu erarbeitet die Europäische Kommission momentan mehrere Rechtsakte, die noch dieses Jahr den Ko-Gesetzgebern Parlament und Rat zur Verhandlung vorgelegt werden sollen. In diesen Verhandlungen werden wichtige Weichenstellungen bezüglich eines Rechts auf Reparatur, der Entwicklung von Kreislaufwirtschaft und der Langlebigkeit von Produkten innerhalb der EU gesetzt werden.

Offenlegung: Der Autor ist Programmmanager für Digitale Nachhaltigkeit & Kommunikation bei der Free Software Foundation Europe und leitet die Kampagne „Upcycling Android“.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Für Android ist Okular nicht verfügbar. Das wäre so ohne weiteres auch gar nicht möglich. Der Rest stimmt aber – und ich freue mich sehr, dass eine meiner Lieblingsanwendungen verdienterweise als erste Software überhaupt dieses Siegel bekommen hat.

  2. Glückwunsch an die KDE-Gemeinschaft!

    Software ist trotz allem schwierig zu vergleichen. Exakt die selben Funktionen hat im Grunde kein Programm und je komplexer ein Anwendungsgebiet ist, desto schwieriger wird der Vergleich. Wenn man am PC zeichnen möchte, kann man z.B. Paint, Gimp oder Photoshop nutzen (gibt viel mehr, ich weiß). Paint ist für einfache Dinge sicherlich ausreichend und am und bestimmt auch am energieeffizientesten. Aber damit kann man Bilder kaum manipulieren. Aber selbst bei Gimp und Photoshop, die beide sehr umfangreiche Funktionalitäten bieten, ist Gimp nur bedingt für professionelle Zwecke geeignet.

    Und an dem Punkt frage ich mich, wie will man hier einen allgemeingültigen Vergleich anstellen? Was sind gleiche Funktionen in meinem Beispiel? Zeichnen? Grundaufgaben der Manipulation? Würde Gimp den Engel (im Bezug auf Energieersparnis) bekommen, wenn es effizienter arbeitet als Photoshop, obwohl Photoshop zumindest im professionellen Bereich besser abschneidet?
    Noch komplizierter wird es, wenn wir ganze Betriebssysteme vergleichen. Darf ich Windows 10 nur mit Win 8 und Win 11 vergleichen, weil es ganz anders funktioniert wie jedes Linux, die ihrerseits teilweise völlig unterschiedlich aufgebaut sind?

    Ich mag die Idee, Software nach den Kriterien des Blauen Engels zu unterscheiden. Aber ich bin noch nicht davon überzeugt, dass abseits der very-basic-Apps ein sinnvoller Vergleich möglich ist.

    2 Randnotizen:
    Smartphones und Taschencomputer bemühen sich aber sowieso um Energieeffizienz, damit der Akku nicht in 2h leer ist. Die größte Ersparnis geht aber vom Betriebssystem aus, welches inaktive Programme „schlafen“ legt (ist ein komplexeres Konstrukt als es klingen mag). Hier sehe ich ein vergleichsweise geringes Potenzial für den Blauen Engel.

    KDE Plasma Mobil ist übrigens eine Taschencomputer-Nutzeroberfläche. Das hat z.B. direkten Einfluss auf die Wartbarkeit und dem Softwaresupport (keine Abhängigkeit zum Gerätehersteller!). Smarte Geräte (darunter Smartphones) sind nur smart für den Gerätehersteller, der die Nutzer in seine Abhängigkeit bringt, was wiederum zur frühzeitigen Verschrottung der Geräte führt. Im Bezug auf den Blauen Engel bedeutet das, dass kein Smartphone, dafür aber jeder Taschencomputer eine solche Auszeichnung erhalten könnte, zumindest theoretisch.

    1. Vielen Dank für die guten Gedanken und Fragen. Es geht nicht darum Software in ihrer Gesamtheit oder in unterschiedlichen Umgebungen zu vergleichen, da verschiedene Software wie du sagst durchaus verschiedene Leistungen erbringt. Für die Tests werden „Standardnutzungsszenarien“ entworfen, also zunächst eine Abfolge von Interaktionen geskriptet wie beispielsweise
      * Programm starten
      * Dokument öffnen und Aktion XY ausführen
      * Dokument speichern und schließen
      * 10x repeat
      Diese Standardnutzungsszenarien werden dann ausgeführt durch verschiedene Software, welche diese Anordnung ausführen kann, unter Verwendung der gleichen Konfiguration (Hardware und Betriebssystem). Und wer unter diesen Fakoren schließlich weniger Energie verbraucht als andere ähnliche Programme bekommt den Blauen Engel für Energieeffizienz. Du findest mehr Details dazu in den Vergabekriterien: https://produktinfo.blauer-engel.de/uploads/criteriafile/de/DE-UZ%20215-202001-de%20Kriterien-2020-01-16.pdf und in dem im Artikel verlinkten Video von Köhn und Kern.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.