Heute: Podiumsdiskussion zu Fake-News und Lügenpresse

Fake-News: ein sehr facettenreicher Begriff. CC-BY 2.0 Marco Verch

Heute Abend gibt es eine Podiumsdiskussion zu Fake-News und Lügenpresse: Warum sind diese Begriffe aktuell so präsent, was macht guten Journalismus aus und was hat Medienkompetenzförderung mit all dem zu tun?

Mittlerweile werfen sich Medien und politische Akteure aller Couleur Fake News vor, um einander zu diskreditieren – in der Überzeugung auf der Seite der absoluten Wahrheit zu stehen. Haben wir es mit gezielter Nachrichtenbeeinflussung und damit mit einer neuartigen Form politischer Propaganda zu tun?

Auf dem Podium sitzen: Dr. Anja Zimmer (Medienanstalt Berlin Brandenburg), Karolin Schwarz (Correctiv), Moritz Tschermak (BILDblog), Harald Petzold (die Linke, Bundestag), Anne Helm (die Linke, Abgeordnetenhaus). Constanze Kurz (netzpolitik.org) moderiert den heutigen Abend.

Die Podiumsdiskussion findet heute um 19 Uhr im Abgeordnetenbüro von Anne Helm und Niklas Schrader statt, Schierker Straße 26, 12051 Berlin.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.