Technologie

Pennsylvania, Michigan, Wisconsin: Nachzählung der US-Präsidentschaftswahl hat begonnen

Mit Nachzählungen in mehreren amerikanischen Bundesstaaten soll nun das korrekte Funktionieren von Wahlcomputern und optischen Scannern nachgeprüft werden. Allerdings wird zunächst keine Zählung per Hand durchgeführt. Da auch papierlose Systeme im Einsatz waren, wäre das für manche Wahlbezirke auch gar nicht möglich.

CC-BY 2.0 Jerry Hildeman

Wir hatten bereits über Alex Halderman berichtet, der durch seine zehnjährige Forschung über Wahlcomputer kurz nach der US-Präsidentschaftswahl eine Kontroverse auslöste. Der schlichte Fakt, den der Professor für Informatik an der University of Michigan bereits seit Jahren und auch gegenüber dem Wahlkampfteam von Hillary Clinton vorbrachte, dass nämlich der Großteil der eingesetzten Wahltechnik bekannte Schwachstellen aufweist, löst nun tatsächlich den Prozess des Nachzählens einiger Wählerstimmen aus.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Halderman war als technisch kompetenter Warner und Mahner keineswegs allein. Auch Bruce Schneier hatte schon im Sommer in der Washington Post darauf hingewiesen, dass die rottigen Wahlcomputer und Scanner mit veralteter Software ein „nationales Sicherheitsproblem“ seien, und die Verantwortlichen zum dringenden Handeln aufgefordert.

Alle blicken auf Jill Stein

Was beim Prozess des Nachzählens in den Vereinigten Staaten nicht ganz unwichtig ist, sind die Kosten: Die Kandidaten, die das Zählen veranlassen, tragen die erheblichen Kosten dafür. Praktisch sind das viele Millionen Dollar.

jill stein

Die Kandidatin der Grünen, Jill Stein, hat sich davon nicht abschrecken lassen. Sie hat für Michigan und Wisconsin sowie in Teilen von Pennsylvania das Nachzählen initiiert und bisher außerordentlich beeindruckende sieben Millionen Dollar dafür eingesammelt. Das ist weit mehr Geld, als ihr während des Wahlkampfs gespendet wurde. Auch mehr Aufmerksamkeit ist ihr nun gewiss.

Es ist das erste Mal, dass in mehreren Bundesstaaten gleichzeitig eine Nachzählung veranlasst wird, die sicherstellen soll, dass die Stimmenauszählung im Gesamtergebnis korrekt ist. In Michigan hat das Nachzählen bereits am 1. Dezember begonnen. Dort sind Computer in Form von optischen Scannern im Einsatz gewesen. Deren Angreifbarkeit über die programmierbaren Speicher war bereits praktisch gezeigt worden, im Sinne der IT-Sicherheit sind sie also nicht akzeptabel.

Was bedeutet die Nachzählung der Wahl?

Worum es beim Nachzählen geht, ist natürlich das Feststellen etwaiger Abweichungen der Ergebnisse. Man darf sich über das Nachzählen in praktischer Hinsicht aber keine Illusionen machen: Denn oft besteht es darin, die Papierbelege durch dieselben Scanner zu schieben, die sie das erste Mal schon gezählt hatten, oder die Wahlcomputer nur erneut das Ergebnis ausdrucken zu lassen. Entsprechend können durch eine Nachzählung auch nicht alle Fehler identifiziert werden, die durch Fehlkonfigurationen, Softwaremängel, Sabotage oder Hacks entstanden sind. Kopierfehler wären aber beispielsweise so zu entdecken.

Die tatsächliche manuelle Papiernachzählung wäre nämlich ein weiterer Schritt, der gerichtlich von den Präsidentschaftskandidaten einzufordern ist. Erst diese Art des Zählens würde natürlich sicherstellen können, dass vorhandene elektronische Schwachstellen nicht erneut greifen. Das geht aber nur dort, wo auch papierne Zettel vorhanden sind, was nicht überall der Fall ist. Sind Papierbelege nicht verfügbar, kann nur eine forensische Analyse der verwendeten Computer weiterhelfen, die weit komplexer, zeitaufwendiger und zudem wohl nicht vollständig ist.

i voted

Ein vollständige technische Revision eines Wahlcomputers im Rahmen einer Nachzählung einer Wahl hat es übrigens in den Vereinigten Staaten noch nie gegeben, er wurde bisher nie von einem Kandidaten verlangt und ist daher auch nie durchgeführt worden. Es ist schon erstaunlich, wie lange die Computer und Scanner in so verbreitetem Einsatz sind, ohne dass jemals von einer breiten Öffentlichkeit deren korrektes Funktionieren hinterfragt wurde.

Wisconsin, Michigan und Pennsylvania

In drei Counties von Wisconsin fiel die Entscheidung bereits, keine Nachzählung per Hand durchzuführen, obgleich in ihnen ein unerwarterer Anstieg der Trump-Stimmen gegenüber den Umfragen zu verzeichnen war. Hier werden die Stimmen also nur erneut durch die optischen Scanner gezogen. Es sind aber neben den Scannern auch Wahlcomputer der Hersteller Premier, Sequoia und ES&S in Benutzung gewesen.

In Michigan waren keinerlei papierlose Systeme im Einsatz, eine vollständige Handzählung wäre also immerhin möglich. In Pennsylvania allerdings, wo Donald Trump mit 1,2 Prozentpunkten vorn lag, ist das Papierzählen teilweise unmöglich, weil es aufgrund bestimmter Typen von Wahlcomputern, die dort zum Einsatz kamen, gar keine Papierbelege gibt. Über die Hälfte der Counties hat ohne Papier abgestimmt.

Bilder von Jerry Hildeman unter der Lizenz CC BY 2.0.
Jill-Stein-Porträt von Gage Skidmore unter der Lizenz CC BY-SA 2.0.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. Ich freue mich schon auf die Fressen, wenn bei der Nachzählung herauskommen sollte, daß Trump eigentlich noch mehr Stimmen erhalten hat xD

    Mit dieser Möglichkeit hat sich anscheinend noch keiner auseinandergesetzt.

  2. „Es ist schon erstaunlich, wie lange die Computer und Scanner in so verbreitetem Einsatz sind, ohne dass jemals von einer breiten Öffentlichkeit deren korrektes Funktionieren hinterfragt wurde.“

    u.a. analysen sowie diverse mahnende stimmen hierzu gab es vielfach seit ca. n+1 jahren in/aus den usa und seitdem es diese systeme gibt
    ( die ich so nebenbei gelesen habe, sowohl damals (redewendung) in printmedien und seitdem es im www auffindbar ist. aber welchemensch liest schon/hat zeit ausser für headlines etc.). die „breite öffentlichkeit“ kann ich nicht beurteilen.
    siehe hierzu u.a. – englisch
    http://www.pewinternet.org/2016/11/11/social-media-update-2016/

    ca. 25% der sog. wahl-computer/e-voting-machines i.d. usa sind ohne papierbeleg. (meldung u.a. usatoday.com) dies m.e. eine andauernde katastrophe, die u.a. auf politischen, sozioökonomischen strukturen i.d. usa beruht.

    weitere technische infos – englisch
    „A repo for exploring the software quality of electronic voting machines“
    https://github.com/Gorcenski/voting-machines

    in Michigan wird die nachzählung über/durch steuergelder der einzelnen landkreise bezahlt. („filing for the the recount in MI costs ca. 1$“)

      1. korrektur – PA ist nicht vorbei, die strategie wurde geändert :
        … it turns out she didn’t have the $1 million cash on hand today to cover Pennsylvania’s sudden ransom demand. Thus she was forced to withdraw her court petition for a Pennsylvania recount. That doesn’t mean it’s over, of course, only that there is now another legal hurdle to fight.
        In fact her next step is to fight for precinct by precinct recounts in Pennsylvania until the vote totals have been sufficiently corrected and revised to drop Donald Trump’s lead in the state from the current 0.8% mark to the 0.5% mark, which in turn would trigger an automatic statewide recount under Pennsylvania state law. …
        http://www.palmerreport.com/politics/no-pennsylvania-recount-effort-isnt-yes-mainstream-media-lying/359/

        http://www.palmerreport.com/news/philadelphia-launches-voluntary-recount-after-finding-major-vote-total-discrepancies/338/

        Florida ?! anno 2000 lässt grüssen ?!
        http://www.palmerreport.com/news/lawsuit-officially-filed-to-force-florida-recount/339/

        1. „Protestwähler haben kein Gewissen“
          Kurt Eichenwald@kurteichenwald
          Protest voters have no conscience. They do not consider the impact on real people. They are pure narcissists who preen in their amorality.
          9:50 AM – 7 Dec 2016

  3. Und wenn Hillary dann doch noch gewonnen hat? Bürgerkrieg oder was? Die Wahlen in den USA werden schon seit mindestens 2004 manipuliert aber es hilft nunmal nicht, dies nachzuweisen oder auch nur plausibel darzulegen wenn man danach nicht ausreichend befaffnet ist, den wahren Gewinner auch ins Amt zu bringen und dort zu halten.
    Off Topic: Aus dem gleichen Grund würde auch Mr. Snowden in Westeuropa nicht am Leben zu halten sein wenn er denn jemals käme.
    „Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen!“ [Mao Tse-Tung]

  4. Bis zum 6.12. haben unsere Hochleistungsmedien noch keine Wahlfälschung aufgedeckt. Dann sind wohl nicht nur die Börsen weiter über Trump hell begeistert. In der Tat wäre Killary nicht nur noch hässlicher, sondern auch noch krank und kriminell. Wie Trump bei seinen Wahlveranstaltungen es richtig sagte. Das war reichlich unhöflich, aber zutreffend. Dass er die Dame nicht mehr hinter Gittern sehen will, bringt ihm Abzüge in der A-Note. Warum es zu keiner Untersuchungskomission führte, dass gerade im Wahljahr deutsche Steuergeldverschwender der Clinton-Stiftung Geld gaben, wird wohl ewig ein Staatsgeheimnis bleiben. Freuen wir uns mal schon auf die Wahlergebnisse Frankreichs und der Niederlande, bis in Deutschland die größten Luschen wieder die Sektkorken wegen ihrer Niederlage knallen lassen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.