Podcast zum Landesverrat

Das Ermittlungsverfahren gegen netzpolitik.org bestimmt die nationale und internationale Berichterstattung. Die beiden beschuldigten Journalisten Markus Beckedahl und Andre Meister berichten von den Geschehnissen der letzten 24 Stunden, bevor wir uns gemeinsam in aller Ruhe den Inhalten der beanstandeten Veröffentlichungen widmen.

Logbuch Netzpolitik
Logbuch Netzpolitik

Logbuch:NetzpolitikIn den Redaktionsräumen von netzpolitik.org gab es heute keine ruhige Minute. Markus und Andre rannten zwischen Anwälten, TV- und Radio-Interviews hin und her. So blieb ihnen kaum Zeit, sich um die vielen Freiwilligen zu kümmern, die spontan vorbei kamen und ihre Unterstützung anboten.

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Zwischen Tagesschau und Tagesthemen fanden die beiden endlich ein paar ruhige Minuten, um die Geschehnisse der letzten Stunden Revue passieren zu lassen und sich noch einmal ausführlich den Inhalten der veröffentlichten Dokumente zu widmen.

So entstand eine neue Folge Podcasts Logbuch:Netzpolitik entstanden, die wir euch hier mit Freude präsentieren:

LNP149 Landesverrat mit Markus Beckedahl, Andre Meister, Linus Neumann (und Tim Pritlove).

32 Kommentare
  1. Es ist wirklich schade, daß ich von Eurem Blog nicht eher erfahren habe. Aber man sieht, jede Medaille hat zwei Seiten. es wird wohl nicht nur mir entgangen sein, daß es Euch gibt. Jetzt weiß ich es! Und viele Andere Wissen es jetzt auch. Ihr seid aber nicht allein. Campact hat eine Unterschriftenaktion am Laufen, die ich auch unterzeichnet habe.
    Wäre es nicht schön, wenn der Herr General-Bundesanwalt seinen Aufgaben wirklich mal nachkommen würde und die gleichgeschalteten deutschen Medien wegen massenhaften und fortgesetzten vorsätzlichen Betruges des deutschen Volkes im schweren Fall über Geschehnisse in und außerhalb Deutschlands mal vor den Kadi zitiert? Und auch die unheilvolle und teils verbrecherische Beteiligung der deutschen Regierung an solchen grauenhaften Geschehnissen einer juristischen Prüfung unterzieht?
    Viele Deutsche, auch aus meinem Bekanntenkreis sind solidarisch mit Euch. Ich wünsche Euch, Euren Angehörigen und Kollegen viel Kraft und weiterhin viel Mut.
    Ich bin der Meinung, daß dieser Schuß von Maaßen und Co. wohl ins eigene Knie gehen wird.

    1. Wieso die Presse vor den Kadi? Die sollen erst einmal im politischen Haus aufräumen, und die Geheimdienste unter Kontrolle bekommen, bevor die Presse angegangen wird. Nachher kommt noch raus, das die Presse vom Geheimdienst o.ä. unter Druck gesetzt wird, dann kann man bei der Presse allein nicht auf Änderung hoffen.

  2. Den ersten, den ich wegen Landesverrates verurteilen würde ist der Schwafelsiggi Gabriel mit seinem TTIP, denn da sind alle Punkte des Landesverrates gegeben.
    Bevor die Pressefreiheit fällt, gehört die Immunität der Politiker aufgehoben.
    Lasst uns die wirklichen Landesverräter, die in der Politik sitzen, verfolgen.

  3. https://www.schneier.com/blog/archives/2015/07/schneier_speaki_2.html

    https://cloudsecurityalliance.org/events/emea-congress-2015/
    @Constanze Kurz, Andre Meister, Anna Biselli, Markus Beckedahl

    Bruce Schneier wird am 17.11.2015 in Berlin sein. Bitte versucht, ein Interview mit ihm zu arrangieren. Das letzte Mal, wo Bruce in Berlin weilte, habt Ihr ihn ja verpasst. Hoffentlich bekommt Ihr das im aktuellen Trubel auf die Kette. ;-)

    https://www.schneier.com/blog/archives/2015/07/schneier_speaki_2.html
    https://cloudsecurityalliance.org/events/emea-congress-2015/
    17.11.2015

  4. Ohne den Podcast gehört zu haben: Ich vermisse bei der ganzen Diskussion die genau Analyse von § 94 StGB – auf dem schließlich der gesamte Vorgang aufsetzt.

    Im § 94 Abs. 1 Nr. 2 heißt es: „Wer ein Staatsgeheimnis […] sonst an einen Unbefugten gelangen läßt oder öffentlich bekanntmacht, UM die Bundesrepublik Deutschland zu benachteiligen oder eine fremde Macht zu begünstigen“ — UM die BRD zu benachteiligen. Dies setzt nach meinem Verständnis eine explizite Absicht bzw. das erklärte Ziel voraus, mit der Veröffentlichung dem letzter Zeit so viel erwähnten Staatswohl zu schaden.

    Schon allein deswegen dürfte der ganze Vorgang wenig juristisches Fundament haben, oder nicht?

    1. Die wahren Beweggründe zu ermitteln wird schwierig sein.

      Mir stellt sich bei so viel offensichtlicher „Dummheit“ immer die Frage von was soll abgelenkt werden?
      Welches eigentlich wichtige Ereignis gerät dadurch aus dem Fokus?
      Welches relativ neue Gesetz ermöglicht es erst jetzt die Ermittlungen zu starten?

  5. a) Generalbundesanwalt Range hat sich ein großes Lob verdient, weil er die Adresse netzpolitik.org überhaupt erst publik gemacht hat.
    b) ich denke, ich werde öfters hier nachlesen.
    c) meinen Parteifreund Wolfgang Kubicki (FDP) kann ich nur unterstützen.
    d) Ich kann nicht nur, ich werde auch, denn ich sitze für die FDP im Kreistag und ärgere mich regelmäßig über die Art und Weise, wie hier mit dem Datenschutz umgegangen wird.
    e) sollt6e eigentlich ganz oben stehen: netzpolitik.org hat meine Unterstützung

  6. Ich glaube, ich kann für 98% aller Menschen sprechen, dass wir uns von netzpolitik.org oder snowden NICHT verraten fühlen, sondern von eben den 2%, die netzpolitik.org , ehrenhaften Menschen wie snowden dirigieren und mundtot machen wollen, anstatt endlich die ganze Wahreit zu kolportieren. Damit wir eben nicht auf dem schlimmsten Weg sind, in ein neues Zeitalter der globalen Diktatur und Korruption, unfassbarer Lügen und Beeinflussung aller Menschen und der Zerstörung von allem was uns heilig und wichtig sein sollte, verfallen… und zwar einschließlich dem Planteten auf dem wir leben. Ich glaube auch das dies schon längst im Gange ist

  7. Ich bin zwar kein FDP-Fan, kann aber Dr. Karlheinz Bayer nur zustimmen.
    Generalbundesanwalt Range und der Verfassungsschutzpräsident haben sich um die Demokratie vermutlich ungewollt verdient gemacht. Aber was soll man schon von einer Organisation erwarten, bei deren Gründung Leute, die man heute als Altnazis bezeichnet, recycelt wurden. Sind halt tumbe Toren. Wer weiß, was diese Leute sonst noch anstellen würden, wenn man sie nicht der Organisationsform „Verfassungsschutz“ unterstellt hätte. Es wurde bei dem Aufstellungsgesetz nur vergessen, die automatische Auflösung mit dem Ableben der letzten Altnazis zu verfügen.

    Und unsere Generalbundesanwälte waren ja immer schon die rechten Büttel konservativer Politiker.
    Netzpolitik.org war mir bisher nicht bekannt, aber jetzt! Daher danke Herr Range

  8. Herr Range

    Niemand vergreift sich in dieser Republik an Journalisten welche ihre Arbeit tun. Sie leben in der falschen Zeit!

    Auch ich bin… „netzpolitik.org“

  9. Naja, ich selbst hatte vorher noch nie von Euch gehört / gelesen. Auf diese Weise habe ich nun Bekanntschaft mit Eurer Site gemacht und werde Euch ab und an besuchen. Und so wie mir geht es bestimmt ’ner Menge anderen Leuten. – Abgesehen vom Streß könnt Ihr Euch keine bessere Werbung wünschen. Werde mich mal versuchen hier durchzuwursteln. Könnt Ihr mir helfen und mich auf die Seiten führen, bezüglich derer dieser Aufstand gemacht wurde?

  10. Die deutsche Administration verliert immer mehr die Souveränität. Auf dem einem Auge blind, auf dem anderen Grauer Star. Die Handlung des Herrn Range machen mir Angst. Weiß er noch um seine Aufgabe?

  11. Hi, ich hatte richtig Lust den podcast zu hören und auch ein tolles Thema. Und wir sind hier nich bei der Tagesschau, daher muss der podcast auch nicht perfekt sein. Aber hab das ständige „äähhhhhhhmmmm“, „öhhhhhhhhhhhhhmm“, „mmmmm“ hab ich nicht mehr ertragen (hört euch das selber mal ab 22:30 an) und musst leider abschalten. Schade. Grüsse Heinz

    1. Wir haben den Podcast etwas mehr als 24 Stunden, nachdem die ganze Sache losging, aufgenommen.
      Natürlich hat Andre in der Nacht kaum geschlafen und einen seeehr langen Tag hinter sich, noch dazu ziemlich ernsthafte Vorwürfe, zu denen er sich mit Juristen beraten, und verhalten muss.

      Ich bin dankbar, dass Andre und Markus sich überhaupt die Zeit genommen haben, statt einfach nur kaputt ins Bett zu fallen.

      Wenn es dir zu anstrengend ist, dann schalte halt ab, und hör dir was anderes an – no hard feelings. Aber zum Abschied noch zu meckern find ich unnötig.

      1. Oh, dann lösche den Kommentar bitte. Ich dachte ehrliche und sachliche Kritik bzw Feedback ist erwünscht. Viele freuen sich darüber, anstatt das man einfach abschaltet. Aber ok, lesson learned. Grüße Heinz

  12. Unsere Kaste der deutschen Beamten hat scheinbar einen brandneuen Stempelsatz bekommen – Entweder „Top Secret“ oder „Copyrighted Material“ auf alle Dokumente draufzuhämmern. Da können wir da unten uns aussuchen ob wir strafrechtlich des Landesverrats oder der Urheberrechtsverletzung verfolgt werden wollen. Dumm nur, dass wir da unten euch Deppen da oben komplett finanzieren…

  13. Ich bewundere Euren Mut dieses Schreiben zu veröffentlichen. Bei der gazen Diskussion um Geheimnisverrat geht ein Aspekt verloren. Wenn eine Behörde durch ihr Handeln gegen unsere Gesetze verstößt, muß die Behörde, bzw. deren Repräsentant angeklagt werden. Es geht nicht an, dass ein Anprangern einer ungesetzlichen Maßnahme als Geheimnisverrat zum Nachteil Deutschlands bezeichnet wird.
    Der „Staat“, verteten durch seine Organe bzw. die Mitarbeiter (Entscheider) müssen die Gesetze beachten, genauso wie der Bürger. Die Staatsorgane dürfen nicht im rechtsfreien Raum agieren. Auch wenn dann evtl. Gesetze geschaffen werden nach dem Motto „§ 1 Ich habe Recht – § 2 Wenn ich nicht Recht habe, tritt § 1 in Kraft.“ Wenn wir soweit gekommen sind, dann sind wir nicht viel weiter als jede andere Bananenrepublik.

  14. Deutschland das Land der Dichter und Denker (ehemals)
    jetzt: Betrügende Lenker
    Das Volk muss bald auch den Strick um sich Aufzuhängen, KAUFEN……..
    Denkt mal nach, was alles nach 9/11 gekommen ist.
    CSU sollte Christliche Soziale Union bedeuten
    Zwei grundsätzlich missbrauchte Wörter.
    Werde ab sofort Euch unterstützen.
    Danke Netzpolitik.org
    Ludovico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.