International Open Data Day am 21. Februar

Am 21. Februar werden wieder weltweit zahlreiche Events rund um Open Data stattfinden, organisiert von der internationalen Open-Data-Community. Egal ob Entwicklerinnen, Journalisten oder Städtevertreterinnen – alle Interessierten sind eingeladen, die Events zu besuchen oder selber eines zu starten.

odd14

Die globale Initiative ruft dieses Jahr zum fünften Mal zum Open Data Day auf. Die Idee dahinter ist es, mit dezentralen Events den Nutzen und Mehrwert von Open Data aufzuzeigen, Aktivistinnen zu vernetzen, gemeinsam an Projekten zu arbeiten, sowie Interessierten mit Hands-on Workshops das Thema Offene Daten näher zu bringen. Auch die Zusammenarbeit und Vernetzung mit Datenbereitstellern wie Behörden und Kulturinstitutionen ist Ziel des Open Data Days

Das Format steht allen offen, jede und jeder kann mitmachen und selbst ein Event organisieren. Derzeit sind im Community Wiki 100 Events in 40 teilnehmende Ländern auf sechs Kontinenten aufgelistet. In Deutschland werden ebenfalls Hackathons und Workshops organisiert, unter Anderem von den Open Knowledge Labs, correct!v und weiteren Open Data Initiativen.

Auf der Seite de.opendataday.org sind die Events aufgelistet, die Ihr besuchen könnt. Ist Eure Stadt noch nicht dabei? Dann tut euch mit FreundInnen, NGOs, JournalistInnen oder der Stadt zusammen und hostet selber ein Event, z.B. einen Hackathon, einen Workshop oder ein offenes Treffen für Interessierte. Anleitungen dazu gibt es im Wiki.

Prototypen, Anwendungen, Visualisierungen und weitere Ideen aus dem letztes Jahr gibt es im Hackdash des Open Data Days 2014. Wie so ein Hackday aussehen kann, zeigt das Video vom Open Data Day aus Berlin.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.