Der Erfinder von Bitcoin

Die Newsweek hat eine schöne Geschichte über den wahrscheinlichen Erfinder von Bitcoin gemacht, der aber wiederum damit nichts mehr zu tun haben will und auch schwer zu finden war: The Face Behind Bitcoin.

Update: Scheint, dass die Newsweek ganz daneben lag und den falschen gefunden hat.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Ergänzungen

      1. Nachdem dem Deaktiveren von NoScript und Ghostery konnte ich auch lesen, aber ich habe zuerst nur den Preis gesehen und nicht gesehen, dass 5 Artikel kostenlos sind

  1. Was Datenschutz betrifft stellt sich schon die Frage, ob der Artikel den Wohnort so einfach „ergoogelbar“ hätte darstellen müssen. Es gab ja einen Grund, warum sich Satoshi komplett aus dem Business herausgehalten hatte. Weil er anonym bleiben wollte. Das Porträt über ihn hätte man auch so schreiben können, dass er weiter anonym bleibt.

    1. Das sehe ich genau so. Es besteht die Chance, dass der Mann jetzt von allen Seiten belästigt wird und sein Leben auf den Kopf gestellt wird. Leah McGrath Goodman hat damit keinem einen Gefallen getan. Auch Gavin Andresen bereut, mit ihr gesprochen zu haben und ist enttäuscht davon, dass sie das Leben des Mannes und seiner Familie ausbreitet.

  2. Dieser Text ist keine „schöne Geschichte“, sondern eine Unverschämtheit und journalistische Peinlichkeit.

    Welches Recht hat die Öffentlichkeit, Details und peinliche Kleinigkeiten aus dem Leben eines Mannes zu erfahren, der, soweit wir wissen, Zeit seines Lebens nichts illegales getan hat? Ist es neuerdings ein Verbrechen, nicht mit der Presse zu sprechen und die Strafe für darauf lautet öffentliche Bloßstellung?

    Dass das hier unreflektiert und unkommentiert, dazu positiv empfohlen verlinkt wird ist traurig.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.