Ubisoft: Eindringlinge kopieren Namen, E-Mailadressen und Passwörter von Servern

Wie der französische Spieleentwickler und Publisher Ubisoft am Dienstagabend bekannt gegeben hat, haben sich bisher Unbekannte Zugriff auf ihre Server verschafft. Die Angreifer sollen demnach Zugriff auf die Nutzerkonten von Ubisoft gehabt haben und von dort Namen, E-Mailadressen und die Passwörter der Nutzer kopiert haben. Ubisoft fordert seine Nutzer deshalb auf ihre Passwörter zu ändern.

Ubisoft gibt an, dass der Angriff „über einige unserer Onlinesysteme eingeleitet“ wurde und die Eindringlinge sich so Zugriff zu den Nutzerkonten verschafft haben. Zahlungsdaten sollen von dem Einbruch nach eigenen Angaben nicht betroffen sein, da diese Daten separat gespeichert würden. Betroffene Nutzer sollen bereits von Ubisoft per E-Mail kontaktiert worden sein, in der sie aufgefordert werden ihr Passwort zu ändern – direkt bei Ubisoft aber auch bei allen anderen Diensten bei denen das selbe Passwort verwendet wird. Mittlerweile ist auch eine Supportseite von Ubisoft eingerichtet worden, auf der Betroffene nähere Informationen und Hilfe erhalten. Auf dieser Seite heißt es:

Erst kürzlich fanden wir heraus, dass einige unserer Webseiten ausgenutzt wurden um unerlaubten Zugriff auf unsere Onlinesysteme zu erlangen. Es wurden sofort alle erforderlichen Schritte eingeleitet um weitere illegale Zugriffe zu unterbinden und die Sicherheit aller betroffenen Systeme wiederherzustellen. Wir wissen das Daten unserer Kontodatenbank wie Benutzernamen, Emailadressen sowie verschlüsselte Passwörter betroffen sind. […] Ubisofts Sicherheitsteams unternehmen alles, um die Sicherheitsmaßnahmen auszuweiten und zu stärken um unsere Kunden besser zu schützen. Leider sind keine Unternehmen oder Organisationen komplett immun gegen diese Art der Kriminalität.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.