Kultur

Cyber-Abwehrzentrum und Bündnis gegen Cybercrime in Großbritannien

Wie Gordon Corera bei BBC heute berichtete, planen die britische Unternehmen und Behörden die Schaffung eines Bündnisses gegen Cybercrime. Ein sicheres Web-Portal soll allen Beteiligten Zugang zu gemeinsamen Informationen verschaffen, wie ein „sicheres Facebook“. Involviert sollen u.a. der Inlandsgeheimdienst MI5 sowie das Government Communications Headquarters GCHQ sein, ein auf Kryptografie und elektronische Kommunikation spezialisierter Nachrichtendienst sein. Laut einem Reagierungsbeamten steigen die Angriffe auf Großbritannien enorm und werden dies auch weiterhin, wohingegen niemand die „Cybergefahren“ wirklich überblicken könne.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Letztes Jahr gab es bereits ein Pilotprojekt, aus dem nun das Cyber Security Information Sharing Partnership Projekt (CISP) hervorging. Da waren es noch acht Unternehmen aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen, Verteidigung, Energie, Telekommunikation und Arzneimittel sollten Informationen untereinander teilen – mittlerweile wurde sind es 160 Firmen, Behörden und Geheimdienste und man hoffe auf weitere Beteiligung. Über das gemeinsame Portal sollen dann Informationen über Angriffe, Ausspähversuche und Abwehrmethoden geteilt werden.

Zusätzlich soll ein Zentrum zur Cyber-Überwachung errichtet werden, in dem 12 bis 15 Experten die Bedrohungslage überwachen und in Echtzeit Daten über laufende Angriffe liefern. Die Pläne der EU, eine Meldepflicht für “große Sicherheitsvorfälle” einzuführen, lehnen viele britische Regierungsbeamte ab. Man setze stattdessen auf freiwillige Zusammenarbeit. Kabinettsminister Francis Maude jedenfalls ist optimistisch:

This innovative partnership is breaking new ground through a truly collaborative partnership for sharing information on threats and to protect UK interests in cyberspace.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.