Cyber-Abwehrzentrum und Bündnis gegen Cybercrime in Großbritannien

Wie Gordon Corera bei BBC heute berichtete, planen die britische Unternehmen und Behörden die Schaffung eines Bündnisses gegen Cybercrime. Ein sicheres Web-Portal soll allen Beteiligten Zugang zu gemeinsamen Informationen verschaffen, wie ein „sicheres Facebook“. Involviert sollen u.a. der Inlandsgeheimdienst MI5 sowie das Government Communications Headquarters GCHQ sein, ein auf Kryptografie und elektronische Kommunikation spezialisierter Nachrichtendienst sein. Laut einem Reagierungsbeamten steigen die Angriffe auf Großbritannien enorm und werden dies auch weiterhin, wohingegen niemand die „Cybergefahren“ wirklich überblicken könne.

Letztes Jahr gab es bereits ein Pilotprojekt, aus dem nun das Cyber Security Information Sharing Partnership Projekt (CISP) hervorging. Da waren es noch acht Unternehmen aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen, Verteidigung, Energie, Telekommunikation und Arzneimittel sollten Informationen untereinander teilen – mittlerweile wurde sind es 160 Firmen, Behörden und Geheimdienste und man hoffe auf weitere Beteiligung. Über das gemeinsame Portal sollen dann Informationen über Angriffe, Ausspähversuche und Abwehrmethoden geteilt werden.

Zusätzlich soll ein Zentrum zur Cyber-Überwachung errichtet werden, in dem 12 bis 15 Experten die Bedrohungslage überwachen und in Echtzeit Daten über laufende Angriffe liefern. Die Pläne der EU, eine Meldepflicht für “große Sicherheitsvorfälle” einzuführen, lehnen viele britische Regierungsbeamte ab. Man setze stattdessen auf freiwillige Zusammenarbeit. Kabinettsminister Francis Maude jedenfalls ist optimistisch:

This innovative partnership is breaking new ground through a truly collaborative partnership for sharing information on threats and to protect UK interests in cyberspace.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.